Ärzte Zeitung online, 02.07.2010

Spezialisten setzen auf zielgerichtete Therapien bei Brustkrebs

HAMBURG (dpa). Spezialisten für Brustheilkunde setzen auf neue Strategien gegen Brustkrebs. So sollen Gen-Chips bei der Wahl der passenden Arzneien helfen.

"Wir kennen jetzt Schalter, mit denen wir das Wachstum der Zellen gezielt beeinflussen können", sagte der Kieler Professor Walter Jonat am Donnerstag auf der 30. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Senologie in Hamburg. "Nun müssen wir aber lernen, jene Patientinnen herauszufiltern, bei denen das Umlegen dieser Schalter auch optimal wirksam ist." Dies könne beispielsweise mittels sogenannter Gen-Chips geschehen, mit denen das Tumorgewebe auf bestimmte Merkmale untersucht werden kann, sagte der 2. Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG).

Bei der zielgerichteten Therapie geht es um die Bestimmung verschiedener Rezeptoren auf den Tumorzellen oder im Blut. Nicht alle Krebsarten haben solche Rezeptoren auf den Zellen. Doch wo sie vorliegen, haben die Mediziner neben Chemo- und Strahlentherapie weitere Waffen in der Hand, um den Krebs zu bekämpfen. Dazu gehört die Hormontherapie oder der Antikörper Trastuzumab. Die genannten Gen-Chips seien bislang noch nicht zugelassen, würden aber bereits vereinzelt angewandt, sagte Jonat. Eine Idee sei beispielsweise auch, vor einer Behandlung herauszufinden, ob eine Frau überhaupt auf eine belastende Chemotherapie anspreche.

Auf dem dreitägigen Kongress werden auch neue Wirkstoffe namens Parp-Inhibitoren vorgestellt. Sie hemmen Reparaturmechanismen der Krebszellen und werden derzeit in internationalen klinischen Studien getestet. Die Kongressveranstalter stellen bis Samstag auch auf den Prüfstand, wie gut Brustkrebspatientinnen in Deutschland wirklich behandelt werden.

Lesen Sie dazu auch:
Immer mehr Frauen überleben Brustkrebs

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »

Vorsicht vor E-Mail-Anhängen und Links!

Die meisten Cyber-Angriffe laufen über das elektronische Postfach - daher ist ein gesundes Misstrauen bei jeder E-Mail wichtig, betont Sven Weizenegger. Der Profi-Hacker gibt im Interview Tipps, worauf zu achten ist. mehr »