Ärzte Zeitung online, 02.07.2010

Schonende Einmalbestrahlung bei Brustkrebs

HAMBURG (dpa). Die einmalige Bestrahlung während einer Brustkrebsoperation ist einer Studie zufolge einer mehrwöchigen Strahlentherapie gleichzusetzen.

Der deutsche Teil der TARGIT-A- Studie wurde am Freitag auf einem Kongress in Hamburg vorgestellt. Die Untersuchung bezog international 2232 Patientinnen über 45 Jahren mit kleinen Tumoren ein. "Das Verfahren ist für das Gewebe schonender als die normale sechswöchige Bestrahlung", sagte Professor Frederik Wenz vom Universitätsklinikum Mannheim. Das Auftreten von Nebenwirkungen und Rezidiven liege bei beiden Verfahren auf vergleichbarem Niveau. Das Mannheimer Institut ist das Leitzentrum der Studie in Deutschland. International waren 28 Zentren beteiligt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Höherer Zuschlag für Terminvermittlung

Das Bundeskabinett will sich heute mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz beschäftigen. Am Entwurf wurde vorab noch gebastelt – er enthält wichtige Änderungen. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »