Ärzte Zeitung online, 05.08.2010

Mit Diät das Risiko für Brustkrebs senken?

Mittelmeerdiät scheint Frauen in der Postmenopause zu nützen

ATHEN (hub). Eine Diät reich an Fisch, Olivenöl, Gemüse, Vollkornprodukten, Nüssen und Hülsenfrüchten, senkt das Brustkrebsrisiko. Frauen, die sich nach dieser Mittelmeerdiät ernähren, haben ein 22 Prozent geringeres Risiko für Mamma-Ca.

Mit Diät das Risiko für Brustkrebs senken?

Guten Appetit! Eine Mittelmeerdiät schmeckt nicht nur, sie schützt Herz, Gefäße - und offenbar auch die Brust.

© kameramann / fotolia.com

Das hat eine Auswertung der griechischen EPIC-Studie* ergeben. Darin wurden Daten von fast 15 000 Frauen aus einem Zeitraum von zehn Jahren ausgewertet. Das Ernährungsverhalten wurde über Fragebögen ermittelt. 240 der Frauen erkrankten an Brustkrebs. Über alle Teilnehmerinnen betrachtet gab es keinen Zusammenhang zwischen einer Mittelmeerdiät und einem verringerten Brustkrebsrisiko.

Anders jedoch in der Gruppe von Frauen in der Postmenopause. Hier war die Rate an Brustkrebserkrankungen bei jenen Frauen, die sich besonders an die Mittelmeerdiät hielten, 22 Prozent niedriger als bei jenen, die kaum oder gar nicht so ernährten (Am J Clin Nutr online). Allerdings gilt dies eben nur für Frauen in der Postmenopause, nicht für jüngere Frauen.

Die Studienautoren folgern, dass eine traditionelle Mittelmeerdiät bei Frauen in der Postmenopause mit einem verringerten Brustkrebsrisiko verbunden sein kann. Damit würde zumindest zum Teil erklärt, warum diese Erkrankung in Mittelmeerländern eine geringere Inzidenz hat als anderswo. 

Lesen Sie auch:
Viel Bier, Kippen, Chips und Fernsehen - zusammen kostet das zwölf Lebensjahre
Mit Obst und Gemüse gegen die Pfunde

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »