Ärzte Zeitung online, 03.12.2010

Brustkrebs: Chirurgen setzen auf neue Materialien

DÜSSELDORF (dpa). Schweinehaut und titanisierte Netze - Chirurgen setzen bei der Wiederherstellung der Brüste von Krebspatientinnen verstärkt auf neue Materialien. Mit Hilfe eines internetbasierten Implantat- und Netzregisters sollen die Erfahrungen der Ärzte mit dem neuen Material bei Brustkrebs-Operationen bundesweit gesammelt werden.

Es gebe noch keine Langzeiterfahrung etwa bei der Verwendung von Schweinehaut für die Brustrekonstruktion, aber sehr interessante Ansätze, sagte am Donnerstag Professor Wolfgang Janni, Leiter der Universitäts-Frauenklinik in Düsseldorf.

In der Landeshauptstadt kommen am Freitag und Samstag rund 200 Teilnehmer zur Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für wiederherstellende Operationsverfahren in der Gynäkologie zusammen. Brustkrebs ist mit rund 57 000 Neuerkrankungen und 18 000 Todesfällen pro Jahr die häufigste Krebsart bei Frauen in Deutschland.

Die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft, Dr. Carolin Nestle-Krämling, sagte, neue Techniken und Materialien hätten in den vergangenen zwei Jahren eine Wende bei Brust-Operationen herbeigeführt. Netze oder Schweinehaut könnten die Silikon-Implantate besser abdecken und die Sofortrekonstruktion einer Brust verbessern. "Wir erwarten weniger Verhärtungen im Bereich des Implantats." Ärzte hofften, dass mit den neuen Techniken langfristig weniger Zweitoperationen nötig werden.

Nur eine begrenzte Anzahl von Kliniken bundesweit hat nach Angaben der Ärzte Erfahrungen mit der seit zwei Jahren in Deutschland zugelassenen Schweinehaut. Ein Stück von 8 x 16 Zentimeter Größe koste 2500 Euro, sagte Janni. Die Kosten für die ultraleichten Titannetze lägen bei rund 400 Euro. Aber auch weitere Materialien zur Abdeckung von Brust-Implantaten werden nach Angaben von Nestle- Krämling bereits erprobt: Rinder-Embryonen.

Um die Qualität bei Brust-Operationen zu sichern, will die Arbeitsgemeinschaft mit bundesweit rund 300 Mitgliedern auch Leitlinien für die Rekonstruktion von Brüsten mit Eigengewebe der Frauen entwickeln. Eigengewebe wird zumeist aus dem Unterbauch entnommen. Bei schlankeren Frauen setzen die Chirurgen eher auf Implantate.

Homepage der Arbeitsgemeinschaft für wiederherstellende Operationsverfahren in der Gynäkologie

Topics
Schlagworte
Mamma-Karzinom (1455)
Chirurgie (3427)
Organisationen
Nestlé (102)
Krankheiten
Mamma-Karzinom (2565)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Brustkrebspatientinnen profitieren von fettarmer Kost

Frauen, die sich fettarm ernähren, leben im Falle einer Brustkrebserkrankung offenbar länger als Patientinnen unter fettreicher Kost. mehr »

Deutschland will den fünften WM-Titel

Ein Sieg gegen den Weltmeister – davon träumen alle WM-Teams. Doch die deutsche Elf ist gerüstet. mehr »

Nach dem Orgasmus bewusstlos geworden

Eine junge Frau verliert mehrfach nach dem Sex das Bewusstsein. Die Ärzte rätseln zunächst, finden dann aber die Erklärung in den Genen. mehr »