Ärzte Zeitung, 13.01.2011

Brustkrebs: Strategien gegen Hitzewallungen

NEU-ISENBURG (ikr). Eine australische Klinik bietet Brustkrebspatientinnen mit Menopausesymptomen ein multidisziplinäres Management an (Geburtsh Frauenheilk 2010; 70: 860).

33 Prozent von 578  Frauen befanden sich bei der Erstkonsultation bereits in der natürlichen Menopause, 29 Prozent hatten eine Chemo-induzierte Amenorrhoe, der Rest Ovarversagen durch Radiatio. Viele Frauen erhielten Arzneien gegen klimakterische Beschwerden:

21 Prozent Vitamin E, 13 Prozent Venlafaxin, 11 Prozent Clonidin, 4 Prozent Gabapentin und 11 Prozent Östrogen. 46 Prozent bekamen eine Ernährungsberatung, einige wurden zum Psychologen überwiesen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »