Ärzte Zeitung, 17.12.2010

Avastin®: USA und Europa urteilen unterschiedlich

Soll die Indikation Brustkrebs für Bevacizumab (Avastin®) erhalten bleiben? Die FDA sagt nein und empfiehlt auf Grundlage einer neuen Studiendurchsicht den Entzug der Zulassung. Die EMA ist anderer Meinung und bestätigt den Nutzen der Therapie.

Avastin®: USA und Europa urteilen unterschiedlich

Krebsarznei Avastin: Negative Empfehlung von der FDA.

© Roche

NEU-ISENBURG (ikr). Nachdem der Angiogenesehemmer Bevacizumab in Kombination mit Paclitaxel aufgrund guter Studiendaten im Jahre 2008 in den USA eine beschleunigte Zulassung bei metastasiertem Brustkrebs erhalten hatte, hat die US-Arzneimittelbehörde FDA (Food and Drug Administration) die Ergebnisse neuer Studien zu dem Arzneimittel bewertet.

Nach gründlicher Durchsicht der Daten aus vier Studien empfiehlt die FDA nun, Bevacizumab die Zulassung für Brustkrebs zu entziehen. Die Daten weisen darauf hin, dass der Antikörper das Gesamtüberleben von Brustkrebspatientinnen nicht verlängert, teilt die FDA mit.

Und der Nutzen, der sich durch die Verlangsamung der Krankheitsprogression ergebe, wiege die Risiken der Behandlung nicht auf. Zu den Risiken gehörten etwa schwere Hypertonie und Blutungen.

Bevacizumab darf aber vorerst bei metastasiertem Brustkrebs in Kombination mit Paclitaxel weiter angewendet werden. Denn aufgrund der beschleunigten Zulassung vor zwei Jahren hat der Hersteller Genentech, ein Mitglied der Roche-Gruppe, jetzt das Recht, ein öffentliches Hearing zu beantragen. Und das wird es, wie es bereits mitgeteilt hat, auch tun.

Die Europäische Arzneimittelagentur EMA ist zu einem anderen Ergebnis gekommen: Sie bestätigt, dass der Nutzen von Bevacizumab in Kombination mit Paclitaxel die Risiken aufwiege und diese Kombination daher eine wertvolle Option für Frauen mit metastasiertem Brustkrebs bleibe.

Als ungünstig hat die EMA hingegen das Nutzen-Risiko-Verhältnis für die Kombination des Angiogenesehemmers mit Docetaxel bewertet. Diese solle nicht mehr verwendet werden. In Deutschland sind beide Kombinationen derzeit zugelassen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »