Ärzte Zeitung, 09.03.2011

Zwei Info-Hefte von Frauen für Frauen mit Brustkrebs

NEU-ISENBURG (eb). Brustkrebswissen kompakt, prägnant und gut verständlich - so präsentieren sich zwei neue Informationsbroschüren, die die Brustkrebsinitiative mamazone - Frauen und Forschung gegen Brustkrebs e.V. jetzt herausgegeben hat.

Unter dem Titel: "Brustkrebs - die Krankheit mit vielen Gesichtern" behandelt eines der Hefte das Thema "Brustkrebs" von der Diagnose, über die verschiedenen Behandlungsmethoden bis hin zur Nachsorge.

Dazu gibt es am Schluss ein Verzeichnis mit wichtigen Kontaktadressen. Die wichtigste Botschaft der Broschüre: Es gibt nicht die Brustkrebstherapie, sondern nur eine individuelle Behandlung bei Brustkrebs.

Bereits in 2. Auflage erscheint das mamazone-Infoheft zur Brustkrebsfrüherkennung. Die Broschüre "Brustkrebs-Früherkennung - Was Frauen darüber wissen sollten" stellt die wichtigsten Früherkennungsuntersuchungen (Tastuntersuchung, Mammografie, Brustultraschall, Mamma-MRT) vor und zeigt deren Vorteile und methodischen Grenzen auf.

Frauen erhalten Antwort auf die Frage, wann, warum und für wen eine individuelle Brustkrebsfrüherkennung "überlebenswichtig" sein kann. Beide Broschüren stehen als Download auf: www.mamazone.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Keine Notdienstpflicht für ermächtigte Krankenhausärzte

Muss ein ermächtigter Klinikarzt auch KV-Notdienst leisten? Nein, hat das Bundessozialgericht jetzt entschieden. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »