Ärzte Zeitung online, 04.04.2011

Taugt Muttermilch zum Screening auf Brustkrebs?

ORLANDO (hub). Von der Möglichkeit eines einfachen Tests auf das individuelle Brustkrebsrisiko berichten Forscher beim amerikanischen Krebskongress. Für diesen Test verwendeten sie Epithelzellen, die sie aus der Muttermilch von 250 Frauen isoliert haben.

Taugt Muttermilch zum Screening auf Brustkrebs?

Muttermilch: Gut für Babys - und vielleicht auch gut fürs Screening auf Brustkrebsrisiko.

© dron / fotolia.com

Forscher untersuchten Epithelzellen aus der Muttermilch von Frauen mit Verdacht auf Brustkrebs. Dabei prüften sie das Methylierungsmuster bestimmter Gene. Methylierung ist einer der epigenetischen Schalter einer Zelle. Damit wird ein Gen aktiviert oder stumm geschaltet.

Das Methylierungsmuster verglichen die Forscher mit jenen der Zellen aus den Mamma-Biopsaten der Frauen. Dabei wurden Muttermilchproben sowohl aus der punktierten als auch aus der nicht punktierten Brust genommen.

Bei den 104 Frauen mit nicht-proliferierenden Läsionen gab es keine Differenzen im Methylierungsmuster der Epithelzellen aus dem Biopsat und jenen aus der Milch. Anders bei den Frauen mit diagnostiziertem Brustkrebs: Hier gab es deutliche Unterschiede im Methylierungsmuster beider Zellen. Das teilt die Amerikanische Vereinigung für Krebsforschung mit.

Die Forscher hoffen nun, dass in Zukunft die Untersuchung einer Kolostrumprobe als Test auf das individuelle Risiko für Mamma-Ca dienen könnte. Das Verfahren wäre auch als Screeningmethode geeignet, da in den USA 80 Prozent der Frauen mindestens ein Kind gebären.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mit den Kilos verschwindet Diabetes

Typ-2-Diabetes lässt sich in gewisser Weise wegspecken: Je mehr Kilogramm Diabetiker durch eine Diät verlieren, und je länger sie das neue Gewicht halten, desto größer sind ihre Chancen auf eine dauerhafte Diabetes-Remission. mehr »

Legales Cannabis = mehr Psychosen

Wird Cannabis legalisiert macht das manche froh – und andere krank. Letzteres haben nun Forscher gezeigt. Nach ihren Worten erstmals in einer derart großen Studie. mehr »

Will Spahn das AOK-System umkrempeln?

Bundesgesundheitsminister Spahn scheint mit dem Gedanken zu spielen, die regionale Gliederung der AOKen aufzugeben – und sie bundesweit zu öffnen. Das schmeckt vier Bundesländern gar nicht. mehr »