Ärzte Zeitung online, 04.04.2011

Taugt Muttermilch zum Screening auf Brustkrebs?

ORLANDO (hub). Von der Möglichkeit eines einfachen Tests auf das individuelle Brustkrebsrisiko berichten Forscher beim amerikanischen Krebskongress. Für diesen Test verwendeten sie Epithelzellen, die sie aus der Muttermilch von 250 Frauen isoliert haben.

Taugt Muttermilch zum Screening auf Brustkrebs?

Muttermilch: Gut für Babys - und vielleicht auch gut fürs Screening auf Brustkrebsrisiko.

© dron / fotolia.com

Forscher untersuchten Epithelzellen aus der Muttermilch von Frauen mit Verdacht auf Brustkrebs. Dabei prüften sie das Methylierungsmuster bestimmter Gene. Methylierung ist einer der epigenetischen Schalter einer Zelle. Damit wird ein Gen aktiviert oder stumm geschaltet.

Das Methylierungsmuster verglichen die Forscher mit jenen der Zellen aus den Mamma-Biopsaten der Frauen. Dabei wurden Muttermilchproben sowohl aus der punktierten als auch aus der nicht punktierten Brust genommen.

Bei den 104 Frauen mit nicht-proliferierenden Läsionen gab es keine Differenzen im Methylierungsmuster der Epithelzellen aus dem Biopsat und jenen aus der Milch. Anders bei den Frauen mit diagnostiziertem Brustkrebs: Hier gab es deutliche Unterschiede im Methylierungsmuster beider Zellen. Das teilt die Amerikanische Vereinigung für Krebsforschung mit.

Die Forscher hoffen nun, dass in Zukunft die Untersuchung einer Kolostrumprobe als Test auf das individuelle Risiko für Mamma-Ca dienen könnte. Das Verfahren wäre auch als Screeningmethode geeignet, da in den USA 80 Prozent der Frauen mindestens ein Kind gebären.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »