Ärzte Zeitung, 07.11.2011

Auszeichnung für Forschung zum Mamma-Ca

NEU-ISENBURG (eb). Die dänische Radioonkologin Professor Marie Overgaard aus Aarhus ist mit dem Hubertus-Wald-Preis für Onkologie ausgezeichnet worden.

Die Leiterin der Danish Breast Cancer Co-operative Group (DBCG) hat mit ihrer Arbeitsgruppe durch große, randomisierte Studien weltweit zur festen Etablierung der Strahlentherapie in der Behandlung von Brustkrebs beigetragen, wie es in einer Mitteilung des Uniklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) heißt.

Sie habe nachweisen können, dass die Strahlentherapie zu einem deutlich verbesserten Überleben bei Brustkrebspatientinnen führt.

Seit 2008 unterstützt die Hubertus Wald Stiftung die Arbeit des Tumorzentrums des UKE. Die Auszeichnung der Stiftung ist mit 5000 Euro dotiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »