Ärzte Zeitung, 24.11.2011

Metformin bremst das Wachstum von Krebszellen

EAST LANSING (hub). Einen krebsschützenden Effekt haben US-Forscher für das Diabetesmittel Metformin gezeigt.

In Kulturschalen ließen die Forscher kleine Tumoren von menschlichen Brustkrebszellen heranwachsen. Zu diesen sogenannten Mammospheres gaben sie Östrogene, die bekanntlich ein Wachstumsfaktor und Promoter für Brustkrebszellen sind.

Auch die Mammospheres legten daraufhin in Größe und Zahl zu. Gaben die Forscher allerdings Metformin in das Kulturmedium, bewirkte dies einen gegenteiligen Effekt: Die Mammospheres schrumpften und ihre Zahl nahm ab, teilt die Michigan State University mit.

Auch wenn der genaue Wirkmechanismus des Metformins auf die Krebszellen unklar ist, sei der Effekt auf die östrogenstimulierten Tumorzellen in Kultur unerwartet deutlich gewesen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »