Ärzte Zeitung online, 02.12.2011

Es fehlt oft die Zeit für Brustkrebs-Patientinnen

BERLIN (dpa). Die Deutsche Krebsgesellschaft sieht nach einer neuen Studie Fortschritte bei der Behandlung von Frauen mit Brustkrebs.

So sei die Versorgungsqualität an Brustkrebszentren mit Qualitätssiegel hoch, teilte die Gesellschaft am Freitag in Berlin mit.

Lücken blieben aber nach der Operation. Durch frühe Entlassungen aus der Klinik fehle es oft an Zeit für Fragen der Patientinnen und an psychosozialer Betreuung.

Brustkrebs häufigste Krebserkrankung bei Frauen

Die Datensammlung aus 205 Brustkrebszentren mit fast 50.000 Patientinnen zählt nach Angaben der Gesellschaft zu den größten bislang durchgeführten Untersuchungen.

Brustkrebs ist mit rund 57.000 Neuerkrankungen und 18.000 Todesfällen im Jahr die häufigste Krebserkrankung bei Frauen in Deutschland.

Topics
Schlagworte
Mamma-Karzinom (1446)
Onkologie (8248)
Organisationen
DKG (965)
Krankheiten
Mamma-Karzinom (2551)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Reiseimpfungen 2018 – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

Mehr Trinken bringt kranken Nieren nichts

Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion einen höheren Wasserkonsum nahezulegen, nützt nicht viel: Die Harnmenge nimmt etwas zu, doch die Nierenfunktion verbessert sich nicht. mehr »

Drogenbeauftragte möchte keine "Legalisierungsdiskussion"

Die Zahl der Rauschgiftdelikte steigt und steigt, wie die neueste Statistik des Bundeskriminalamts zeigt. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung warnt vor einer "Normalität" beim Konsum bestimmter Drogen. mehr »