Ärzte Zeitung online, 02.12.2011

Es fehlt oft die Zeit für Brustkrebs-Patientinnen

BERLIN (dpa). Die Deutsche Krebsgesellschaft sieht nach einer neuen Studie Fortschritte bei der Behandlung von Frauen mit Brustkrebs.

So sei die Versorgungsqualität an Brustkrebszentren mit Qualitätssiegel hoch, teilte die Gesellschaft am Freitag in Berlin mit.

Lücken blieben aber nach der Operation. Durch frühe Entlassungen aus der Klinik fehle es oft an Zeit für Fragen der Patientinnen und an psychosozialer Betreuung.

Brustkrebs häufigste Krebserkrankung bei Frauen

Die Datensammlung aus 205 Brustkrebszentren mit fast 50.000 Patientinnen zählt nach Angaben der Gesellschaft zu den größten bislang durchgeführten Untersuchungen.

Brustkrebs ist mit rund 57.000 Neuerkrankungen und 18.000 Todesfällen im Jahr die häufigste Krebserkrankung bei Frauen in Deutschland.

Topics
Schlagworte
Mamma-Karzinom (1470)
Onkologie (8423)
Organisationen
DKG (1002)
Krankheiten
Mamma-Karzinom (2590)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »