Ärzte Zeitung online, 21.03.2012

Brustkrebs: Screening doch erfolgreich

Über Nutzen oder Schaden der Brustkrebs-Früherkennung wird seit Jahren hart diskutiert. Gegner befürchten etwa überflüssige Therapien nach falschen Diagnosen. Die bisher längste Vorsorgereihe in den Niederlanden schnitt jedoch erfolgreich ab.

Brustkrebs: Screening doch erfolgreich

Bietet offenbar doch große Chancen im Kampf gegen Brustkrebs: Mammografie-Screening.

© Sven Bähren / fotolia.com

WIEN (dpa). Im Streit um die Brustkrebs-Früherkennung weist eine neue Studie auf große Erfolge durch das Mammografie-Screening hin. Das Ergebnis der ersten 20 Jahre regelmäßiger Röntgenuntersuchungen in den Niederlanden sei ein "drastischer Rückgang" der Sterberate durch Brustkrebs, berichteten Forscher von der Universität Rotterdam am 21. März anlässlich beim 8. Europäischen Brustkrebskongress in Wien.

Im Jahr 2009 habe die Sterberate bei Frauen im Alter zwischen 50 und 75 Jahren durch Brustkrebs 31 Prozent niedriger gelegen als vor dem Programm in den Jahren 1986 bis 1988.

Auch neue Diagnostik und Therapien tragen offenbar zum Erfolg bei

Die Mitautorin Rianne de Gelder erklärte jedoch, dass der beobachtete Rückgang der Sterberate allein durch das Screening und die darauf folgenden Therapien nicht ausreichend erklärt werden könne. Auch neuere Entwicklungen in der Brustkrebsdiagnostik und -behandlung könnten dazu beigetragen haben.

In einer dänischen Studie hatten Wissenschaftler vor zwei Jahren angezweifelt, dass die regelmäßigen Reihenuntersuchungen überhaupt signifikante Verbesserungen bringen würden. Sie kritisierten, Frauen würden eher durch Fehldiagnosen verunsichert.

Die niederländischen Forscher betonten nun, Nachteile wie falsche Feststellungen von Krebs oder falsche Bewertungen der Gefährlichkeit von Tumoren hielten sich in Grenzen. Für eine Frau, die 20 Jahre zur Untersuchung gehe, betrage das Risiko einer Fehldiagnose sechs Prozent.

Dr. Jacques Fracheboud vom medizinischen Zentrum der Uni Rotterdam erklärte: "Wir sind überzeugt, dass die Vorteile des Screeningprogramms gegenüber allen negativen Auswirkungen überwiegen." Die Ergebnisse seien der "überzeugende Beweis, dass das Programm über die letzten 20 Jahre in den Niederlanden zu einem Rückgang der Brustkrebsmortalität beigetragen hat".

Bislang nahmen 2,9 Millionen Frauen in den Niederlanden teil

Seit 1990 nahmen in den Niederlanden 2,9 Millionen Frauen der Altersgruppe an dem Screening teil. Aus den 13,2 Millionen Untersuchungen ergaben sich 178 000 Überweisungen und 67 000 Brustkrebsdiagnosen (0,5 Prozent).

Ein vergleichbares Programm mit Untersuchungen im Abstand von zwei Jahren gibt es in Deutschland seit 2005.

Brustkrebs ist die häufigste Krebsart bei Frauen. 18 000 Frauen sterben in Deutschland jedes Jahr an dieser Krebsart.

[21.03.2012, 17:59:23]
Dr. Niki Zuka 
Studien
... und ihre Aussagen sind bekanntermaßen immer manipulierbar. Bei gesamtgesellschaftlich weitgehender Profitorientierung, eben auch in medizinischen Bereichen, wundert es mich also nicht, dass plötzlich eine Studie auftaucht, die Untersuchungsmethoden und Therapien unterstützt, die (sehr viel) Geld kosten.
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »