Ärzte Zeitung online, 11.06.2012

FDA lässt Antikörper gegen Brustkrebs zu

BASEL (cw). Die US-Zulassungsbehörde FDA hat Perjeta® (Pertuzumab) zugelassen.

Der monoklonale Antikörper dient zur Behandlung des metastasierenden HER2-positiven Brustkrebses. Er wird zusammen mit Trastuzumab (Herceptin®) und dem Chemotherapeutikum Docetaxel angewendet.

In klinischen Tests hätten mit Pertuzumab behandelte Patientinnen eine progressionsfreie Überlebenszeit von 18,5 Monaten gehabt, berichtet die FDA.

Patientinnen, die nur mit Herceptin® Docetaxel und Placebo behandelt wurden, hätten dagegen nur um 12,4 Monate progressionsfrei überlebt.

Für den Antikörper-Spezialist Roche ist das Mittel einer der aktuell wichtigsten Pipelinekandidaten.

Unternehmensintern ist man davon überzeugt, dass Pertuzumab das Potenzial hat, zum neuen Goldstandard in der Therapie des HER2-positiven Mammakarzinoms zu werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »