Ärzte Zeitung online, 13.08.2013
 

Leitartikel zu Brustkrebs

Sex ist eine Frage der Lebensqualität

Verändertes Körperbild und therapiebedingter Libidoverlust nehmen vielen Patientinnen mit Brustkrebs die Lust am Sex. Von ihren Ärzten wünschen sie sich mehr Beratung.

Von Beate Schumacher

brueste-A.jpg

Die Vorstellung von weiblicher Sexualität ist stark an die Brüste gekoppelt.

© kmit / fotolia.com

Wie wichtig ist Sexualität überhaupt, wenn eine Frau mit der Diagnose Brustkrebs konfrontiert ist? Zunächst einmal stehen für die meisten Frauen andere Probleme im Vordergrund: der Schock über die Diagnose, die Angst vor Leiden und Tod, die Strapazen der Therapie.

Die Bedrohtheit des eigenen Lebens lässt viele Lebensumstände nachrangig werden, meistens auch die Sexualität.

Erst wenn der Krebs behandelt wird und die Patientin langsam in den Alltag zurückkehrt, gewinnen sexuelle Wünsche wieder an Bedeutung - ebenso wie die krankheitsbedingten Beeinträchtigungen der Sexualität.

Der Verlust einer Brust ist für die meisten Frauen schwer zu verkraften. Schwierigkeiten, das Körperbild zu akzeptieren, können aber auch nach brusterhaltender Operation auftreten ...

Jetzt gleich lesen ...Jetzt gleich lesen ...

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »

Sechs Kassen auf der Kippe – Barmer-Chef fordert Reformen

Dramatischer Zwischenruf: Das wirtschaftliche Gefüge der GKV sei instabil, sagt Barmer Chef Straub. Rund ein halbes Dutzend großer Kassen würden nur noch von der guten Konjunktur getragen. mehr »