Ärzte Zeitung, 24.04.2015

Studie soll klären

Reicht dreiwöchige Bestrahlung bei Brustkrebs?

Genügt bei Brustkrebs eine nur dreiwöchige Strahlentherapie? Das wird jetzt in einer großen Studie geprüft.

STUTTGART. Die Strahlentherapie ist fester Bestandteil der Brustkrebsbehandlung. Neue Techniken ermöglichen es jetzt, die Zahl der Bestrahlungen zu verringern und auf etwa drei Wochen zu verkürzen.

In Lübeck und Kiel startet dazu die Strahlentherapiestudie HYPOSIB, meldet die Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO). Die DEGRO erwartet, dass die neue Therapieform genauso wirksam ist wie die bisherige.

Die Vorteile für die Patientinnen könnten vor allem darin bestehen, dass sie sich schneller erholten und besser in den Alltag zurückfänden.

Eine Verkürzung der Strahlentherapie auf etwa drei Wochen und 16 Sitzungen ist möglich, wenn die Hypofraktionierung (erhöhte Einzeldosis in weniger Sitzungen), die bereits eine Verkürzung der Radiatio von sechs bis sieben Wochen auf viereinhalb Wochen ermöglicht, mit einem simultan integrierten Boost (SIB) kombiniert wird.

"Die zusätzliche Bestrahlung des Operationsgebietes, die bisher erst nach der Strahlentherapie der ganzen Brust erfolgte, wird bereits auf die einzelnen Termine bei der Strahlenbehandlung der ganzen Brust verteilt", wird Professor Jürgen Dunst, Direktor der Klinik für Strahlentherapie am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, in der Mitteilung zitiert.

Dieses Kombinationsverfahren soll nun in einer groß angelegten Studie unter Leitung von Dunst geprüft werden. An der klinischen Studie mit dem Name HYPOSIB sind neben der Lübecker und Kieler Klinik für Strahlentherapie, die Klinik für Frauenheilkunde, das Institut für Medizinische Biometrie und Statistik und das Zentrum für Klinische Studien der Universität Lübeck beteiligt.

Zusammen mit rund 80 Partnerkrankenhäusern werden die Experten von April 2015 an in den kommenden drei Jahren etwa 2000 Brustkrebspatientinnen behandeln.

Die Patientinnen erhalten entweder die bisherige Standardtherapie mit einer Behandlungsdauer von etwa fünf bis sechs Wochen, oder die verkürzte hypofraktionierten Bestrahlung mit integriertem Boost mit einer dreiwöchigen Behandlungsdauer. (eb)

Topics
Schlagworte
Mamma-Karzinom (1407)
Onkologie (7874)
Organisationen
DEGRO (75)
Krankheiten
Mamma-Karzinom (2463)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »