Ärzte Zeitung, 02.10.2015

Brustkrebs

Erspart MRT viele Biopsien?

Durch diffusionsgewichtete MRT konnten über 90 Prozent der auffälligen Mamma-Befunde richtig klassifiziert werden.

HEIDELBERG. Im Rahmen der Brustkrebsvorsorge erhalten in Deutschland jedes Jahr etwa 2,8 Millionen Frauen eine Mammographie. Bei etwa 35.000 von ihnen zeigt das Röntgenbild eine auffällige Veränderung, die Ärzte mit einer Gewebeentnahme abklären.

Doch nur etwa die Hälfte dieser Frauen ist tatsächlich an Brustkrebs erkrankt. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) in Heidelberg haben in Zusammenarbeit mit den Mammographie-Einheiten in Heidelberg und Mannheim erste Daten veröffentlicht, die darauf hindeuten, dass eine moderne diffusionsgewichtete MRT eventuell viele Kontrollbiopsien ersparen könnte, teilt das DKFZ mit.

"Das besondere an einer diffusionsgewichteten MRT ist, dass man die Bewegung der Wassermoleküle im Gewebe sieht", wird Professor Heinz-Peter Schlemmer, Leiter der Radiologie im DKFZ, in der Mitteilung zitiert. "Da Tumoren die Bewegung der Moleküle stark einschränken, wollten wir nun prüfen, ob unsere optimierte Brust-MRT das Potenzial hat, verdächtige Befunde ohne Biopsie abzuklären."

Die DKFZ-Radiologen verglichen in ihrer Studie die MRT-Bilder mit Biopsie-Ergebnissen (Radiology 2015; online 29. September). Durch die zusätzliche optimierte Brust-MRT konnten sie über 90 Prozent der auffälligen Befunde richtig klassifizieren. Das sei gegenüber der Rate von 50 Prozent, wie sie mit der Mammographie und folgendem Ultraschall erreicht wird, eine große Steigerung, heißt es in der Mitteilung.

Das Mammographie-Screening nun durch ein MRT-Screening zu ersetzen, hält Schlemmer nicht für den richtigen Weg: "Die Stärke der Studie liegt in der Nutzung der MRT als eine zusätzliche Abklärungsmaßnahme."

Die Röntgen-Mammographie entdeckt im Gegensatz zur MRT auch feinste Mikroverkalkungen, die auf nicht-invasiven Brustkrebs hinweisen. Um verdächtige Befunde abzuklären, ist die optimierte Brust-MRT nach Schlemmers Meinung gut geeignet. Eine Biopsie wäre nur noch dann erforderlich, wenn die MRT einen positiven Befund sehr wahrscheinlich macht. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »