Ärzte Zeitung online, 13.10.2016
 

Frauen über 70

Höhere Brustkrebs-Mortalität

KÖLN. Bei Patientinnen ab 70 Jahren ist die brustkrebsspezifische Mortalität höher als bei Patientinnen unter 70 Jahren, teilt das Unternehmen Genomic Health mit. Insgesamt schlagen die gewählten Therapien bei den jüngeren Brustkrebspatientinnen deutlich besser an als bei den älteren.

Dieses Ergebnis erbrachte eine großangelegte Beobachtungsstudie, so das Unternehmen. In der Studie wurden die Werte des Oncotype DX® Breast Recurrence Score® bei Patientinnen ab 70 Jahren mit denen der Frauen < 70 Jahren verglichen.

Die Recurrence Score Werte, die dem Register des National Cancer Institute gemeldet wurden, wurden mit den jeweiligen Fällen von Brustkrebs verknüpft. Im Anschluss wurde die brustkrebsspezifische Mortalität in den beiden Gruppen ermittelt.

Das Register, das sogenannte SEER-Register ist die bedeutendste Quelle für Krebsstatistiken in den USA. Mehr als 207.320 der darin registrierte Patientinnen erfüllten die Studienvoraussetzungen. Bei ihnen wurde zwischen 2004 und 2011 nodal-negativer, hormonrezeptorpositiver (HR+) Brustkrebs diagnostiziert, heißt es in der Mitteilung.

Ein zentrales Ergebnis der Studie: Bei den Patientinnen über 70, die entweder gar nicht mit dem Oncotype DX® oder mit einem Recurrence Score Wert über 18 getestet wurden, war die Mortalität höher.

Die Patientinnen über 70 Jahre bekamen zudem deutlich seltener eine Chemotherapie. Ein Ergebnis, das nahe legt, das Thema Untertherapie älterer Menschen weiter zu untersuchen, so das Unternehmen. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »