Ärzte Zeitung online, 31.07.2018

Zur Zulassung empfohlen

Abemaciclib als neue Brustkrebs-Arznei in Sicht

BAD HOMBURG. Der Ausschuss für Humanarzneimittel der EMA hat die Zulassung von Abemaciclib zur Therapie von Frauen mit fortgeschrittenem oder metastasiertem Brustkrebs empfohlen, der Hormonrezeptor-positiv (HR+) und für den humanen epidermalen Wachstumsfaktor-Rezeptor 2 negativ (HER2-) ist. Das teilt die Lilly Deutschland GmbH mit.

Der Ausschuss empfehle die Anwendung von Abemaciclib bei lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Brustkrebs in Kombination mit einem Aromatase-Inhibitor (AI) oder Fulvestrant als initiale endokrin-basierte Therapie oder für Frauen mit Krankheitsprogression nach endokriner Therapie.

Die Empfehlung des CHMP basiert auf der Wirksamkeit und Sicherheit von Abemaciclib, die in den randomisierten, doppelblinden, placebokontrollierten Phase-III-Studien MONARCH 2 und MONARCH 3 bei Patientinnen mit HR+, HER2- metastasiertem Brustkrebs nachgewiesen wurden.

In MONARCH 2 wurde die Kombination von Abemaciclib mit Fulvestrant bei Frauen untersucht, deren Erkrankung unter endokriner Therapie fortgeschritten war, erinnert der Hersteller in seiner Mitteilung. Ziel von MONARCH 3 war die Evaluierung der Kombination von Abemaciclib mit einem AI als initiale endokrin-basierte Therapie. Primärer Endpunkt beider Studien war das progressionsfreie Überleben (PFS).

Abemaciclib ist ein Inhibitor von CDK4 und CDK6, die durch Bindung an D-Cycline aktiviert werden. Bei Östrogenrezeptor-positiven (ER+) Brustkrebs-Zelllinien fördern Cyclin D1 sowie CDK4 und CDK6 die Phosphorylierung des Retinoblastom-Proteins (Rb) und dadurch die Zellzyklusprogression und die Zellproliferation.

In vitro hemmte die kontinuierliche Exposition gegenüber Abemaciclib die Rb-Phosphorylierung und blockierte die Progression des Zellzyklus von der G1- zur S-Phase, was zu Seneszenz und Apoptose (Zelltod) führte, wie das Unternehmen meldet.

Präklinisch habe täglich ohne Unterbrechung verabreichtes Abemaciclib zur Reduktion der Tumorgröße geführt. Die Hemmung von CDK4/6 in gesunden Zellen könne Nebenwirkungen zur Folge haben, von denen einige schwerwiegend sein können. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verursacht Kiffen Psychosen?

Wer kifft, trägt ein erhöhtes Psychoserisiko. Ob dies am Konsum von Cannabis liegt, ist aber alles andere als klar. Eine aktuelle Studie liefert immerhin neue Indizien. mehr »

Resistenzen behindern Kampf gegen TB

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten - ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete dafür harsche Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »