Ärzte Zeitung, 04.10.2013

Nierenzellkarzinom

Ein weiterer TKI in Phase III geprüft

NEW YORK. Für Tivozanib konnte in einer aktuellen Phase-III-Studie gezeigt werden, dass Patienten mit metastasiertem Nierenzellkarzinom in der First-Line-Therapie im Vergleich zu einer Sorafinib-Behandlung länger progressionsfrei leben (J Clin Oncol. 2013; online 9. September).

In der Studie wurden insgesamt 517 Patienten randomisiert entweder mit Tivozanib oder Sorafinib behandelt. Mit 11,9 gegenüber 9,1 Monaten war das mediane progressionsfreie Überleben signifikant besser unter der Tivozanib-Therapie (p=0,042).

Beim Gesamtüberleben zeigte sich aber ein Trend zugunsten der Sorafenib-Behandlung. Allerdings waren 61 Prozent der Patienten, die unter Sorafenib einen Progress entwickelt hatten, anschließend mit Tivozanib behandelt worden.

Zu den häufigsten Nebenwirkungen unter Tivozanib zählten Bluthochdruck und Dysphonie, unter Sorafenib waren Hand-Fuß-Syndrom und Diarrhoe häufiger. (db)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

TSVG-Dialog mit offenem Ende

Jens Spahn (CDU) und Vertreter der Ärzteschaft haben beim mit Spannung erwarteten Dialog in Berlin die Klingen gekreuzt. Am Ende blieben Perspektiven für Kompromisse. mehr »

Varizellen-Impfung – ein Segen für Kinder

Seit 2004 wird allen Kindern die Impfung gegen Windpocken empfohlen. Der Schutz ist eine Erfolgsgeschichte: Die Krankheit wurde zurückgedrängt und mögliche schwere Komplikationen werden vermieden. mehr »

So viel Zucker pro Tag darf's sein

Die Auswertung von Fachstudien ist eindeutig genug, um eine konkrete Obergrenze für den täglichen Zuckerkonsum festzulegen. Drei Fachgesellschaften haben sich nun auf eine Menge geeinigt. mehr »