Ärzte Zeitung, 04.10.2013
 

Nierenzellkarzinom

Ein weiterer TKI in Phase III geprüft

NEW YORK. Für Tivozanib konnte in einer aktuellen Phase-III-Studie gezeigt werden, dass Patienten mit metastasiertem Nierenzellkarzinom in der First-Line-Therapie im Vergleich zu einer Sorafinib-Behandlung länger progressionsfrei leben (J Clin Oncol. 2013; online 9. September).

In der Studie wurden insgesamt 517 Patienten randomisiert entweder mit Tivozanib oder Sorafinib behandelt. Mit 11,9 gegenüber 9,1 Monaten war das mediane progressionsfreie Überleben signifikant besser unter der Tivozanib-Therapie (p=0,042).

Beim Gesamtüberleben zeigte sich aber ein Trend zugunsten der Sorafenib-Behandlung. Allerdings waren 61 Prozent der Patienten, die unter Sorafenib einen Progress entwickelt hatten, anschließend mit Tivozanib behandelt worden.

Zu den häufigsten Nebenwirkungen unter Tivozanib zählten Bluthochdruck und Dysphonie, unter Sorafenib waren Hand-Fuß-Syndrom und Diarrhoe häufiger. (db)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »