Ärzte Zeitung, 28.11.2016

Aus "soll" wird "kann"

Leitlinie zu Nierenkrebs wird angepasst

Entwicklungen in der Immuntherapie haben Änderungen der Leitlinie zum Nierenzellkarzinom erforderlich gemacht.

LEIPZIG. Im Sommer 2016 wurde ein Update der Leitlinie zum Nierenzellkarzinom vorgenommen, wie Professor Viktor Grünwald von der Medizinischen Hochschule Hannover bei der DGHO-Jahrestagung berichtete. Grünwald war an der Entwicklung der Leitlinie als DGHO-Vertreter beteiligt.

Zu den Änderungen gehöre, dass mit Cabozantinib, Nivolumab und Lenvatinib neue "Spieler" für die Zweitlinientherapie in die Empfehlungen aufgenommen worden seien, so der Onkologe. "Wir haben damit auch die bestehenden Therapeutika Axitinib und Everolimus in der Empfehlungsstärke herabgestuft".

Der Grund seien fehlende Überlebensdaten, die aber für andere Medikamente vorhanden seien. In der Update-Version der Leitlinie heißt es nun: "Nach Versagen von mindestens einem VEGF-Inhibitor kann Everolimus eingesetzt werden", und "In der Zweitlinientherapie nach Sunitinib oder Zytokinen kann Axitinib verwendet werden". In der ursprünglichen Version hieß es anstelle von "kann" "soll".

Die Fortschritte bei der Entwicklung immunonkologischer Präparate haben dazu geführt, dass auch die Leitlinie entsprechend angepasst wurde.

Grünwald: "Ich denke, die Nachbeobachtung unter einer Immuntherapie ist ein wichtiger Teil, den man nicht vergessen darf."

In der Update-Version heißt es dazu: "Patienten, die eine Therapie mit Nivolumab erhalten, sollen engmaschig und bis zu zwölf Monate nach Therapieende auf immunvermittelte Nebenwirkungen kontrolliert werden. Treten Immuntherapie-assoziierte Nebenwirkungen auf, sollen diese umgehend therapiert werden." (ple)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »