Ärzte Zeitung, 28.11.2016

Aus "soll" wird "kann"

Leitlinie zu Nierenkrebs wird angepasst

Entwicklungen in der Immuntherapie haben Änderungen der Leitlinie zum Nierenzellkarzinom erforderlich gemacht.

LEIPZIG. Im Sommer 2016 wurde ein Update der Leitlinie zum Nierenzellkarzinom vorgenommen, wie Professor Viktor Grünwald von der Medizinischen Hochschule Hannover bei der DGHO-Jahrestagung berichtete. Grünwald war an der Entwicklung der Leitlinie als DGHO-Vertreter beteiligt.

Zu den Änderungen gehöre, dass mit Cabozantinib, Nivolumab und Lenvatinib neue "Spieler" für die Zweitlinientherapie in die Empfehlungen aufgenommen worden seien, so der Onkologe. "Wir haben damit auch die bestehenden Therapeutika Axitinib und Everolimus in der Empfehlungsstärke herabgestuft".

Der Grund seien fehlende Überlebensdaten, die aber für andere Medikamente vorhanden seien. In der Update-Version der Leitlinie heißt es nun: "Nach Versagen von mindestens einem VEGF-Inhibitor kann Everolimus eingesetzt werden", und "In der Zweitlinientherapie nach Sunitinib oder Zytokinen kann Axitinib verwendet werden". In der ursprünglichen Version hieß es anstelle von "kann" "soll".

Die Fortschritte bei der Entwicklung immunonkologischer Präparate haben dazu geführt, dass auch die Leitlinie entsprechend angepasst wurde.

Grünwald: "Ich denke, die Nachbeobachtung unter einer Immuntherapie ist ein wichtiger Teil, den man nicht vergessen darf."

In der Update-Version heißt es dazu: "Patienten, die eine Therapie mit Nivolumab erhalten, sollen engmaschig und bis zu zwölf Monate nach Therapieende auf immunvermittelte Nebenwirkungen kontrolliert werden. Treten Immuntherapie-assoziierte Nebenwirkungen auf, sollen diese umgehend therapiert werden." (ple)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Offenbar liegt‘s am Bauchspeck

Wer genetisch bedingt schon als Kind zu Übergewicht neigt, hat auch ein erhöhtes Risiko für Typ-1-Diabetes. mehr »

Jahrhundert-Chance oder Anmaßung?

Darf der Mensch alles, was er kann? Wieder einmal stellt sich diese Frage, seit in den USA erfolgreich Embryonen-DNA verändert wurde. Zwei Redakteure der "Ärzte Zeitung" diskutieren das Für und Wider. mehr »

Ärzte in Barcelona haben schnell reagiert

Ärzte – vor allem Chirurgen – und Pflegefachkräfte in Barcelona und Tarragona standen nach den Terroranschlägen sofort parat. Zwölf Menschen kämpfen jedoch noch immer um ihr Leben. mehr »