Ärzte Zeitung, 02.04.2004

Neuer Marker für Prostata-Karzinom vorgestellt

WIEN (ner). Britische Wissenschaftler haben ein Protein entdeckt, das sich spezifisch bei Patienten mit Prostata-Karzinom im Urin nachweisen läßt, nicht aber bei Patienten mit BPH.

Die Forscher um Dr. Ishtiaq Rehman vom Royal Hallamshire Hospital in Sheffield hatten bei sechs Patienten mit benigner Prostatahyperplasie (BPH) und sechs Patienten mit Prostatakarzinom den Urin nach digitaler Prostatamassage untersucht. Dabei haben sie nach spezifischen Proteinmustern gefahndet, hieß es beim Europäischen Urologen-Kongreß in Wien.

Sie identifizierten dabei ein für die Krebspatienten spezifisches Muster, bestehend aus fünf Eiweißen. Speziell ein Protein, Calgranulin B/MRP-14, war bei vier der sechs Krebskranken vorhanden, jedoch bei keinem der BPH-Patienten. Das Protein stammt aus Prostata-Epithelzellen und Entzündungszellen, wie immunhistochemische Tests ergeben haben.

Seit langem wird nach neuen Biomarkern für das Prostatakarzinom gesucht. Verschiedene Tests auf PSA (Prostata-spezifisches Antigen) sind zu unspezifisch, und die jeweiligen therapeutischen Konsequenzen einer PSA-Erhöhung sind unter Urologen umstritten. Jetzt soll die Validität des neuen Markers geprüft werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »