Ärzte Zeitung, 13.05.2005

Bei Prostata-Ca ist frühe Op von Vorteil

UPPSALA (mut). Eine neue Studie aus Schweden bestätigt die gängige Praxis, Prostata-Tumoren durch eine Operation möglichst frühzeitig zu entfernen. Im Vergleich zum Prinzip des Abwartens und Beobachtens ("Watchfull Waiting") läßt sich damit die Tumor-bezogene Mortalität deutlich reduzieren.

In der Studie haben die Forscher aus Uppsala Zehn-Jahresdaten von knapp 700 Männern mit der Diagnose Prostata-Karzinom ausgewertet. Etwa drei Viertel der Männer hatten zum Zeitpunkt der Diagnose einen lokal begrenzten, mittelgradigen Tumor (Stadium T2, Gleason-Wert 5 bis 7).

Bei der Hälfte der Männer wurde die Prostata komplett entfernt, die anderen wurden beobachtet und bei einem Fortschreiten der Erkrankung (etwa bei Harnverhalt oder Metastasen) hormonell oder durch eine Resektion behandelt.

Das Ergebnis: Innerhalb von zehn Jahren starben 30 Männer (10 Prozent) mit initialer radikaler Prostatektomie an Prostatakrebs, in der Gruppe ohne initiale Op starben 50 Männer (15 Prozent) an der Krankheit. Dies wirkte sich auch auf die Gesamtmortalität aus: Mit initialer Op starben in zehn Jahren insgesamt 27 Prozent der Männer, mit Watchfull Waiting 32 Prozent (NEJM 352, 2005, 1977).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wer viel Wasser trinkt, beugt Harnwegsinfekten vor

Den Ratschlag, viel zu trinken, sollten sich Frauen nicht nur während eines Harnwegsinfektes zu Herzen nehmen. Auch wer danach reichlich Wasser trinkt, profitiert davon. mehr »

In der Praxis oftmals auch knifflige Fälle

Die Regeln, wie und wann ein Arzt einen Patienten krankschreiben darf, sind in der Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie festgehalten. In der Praxis gibt es jedoch viele knifflige Fälle. mehr »

Handlungsbedarf bei Chronikerpauschale!

Die Chronikerzuschläge für Hausärzte bleiben eine der dringendsten Hausaufgaben für die Selbstverwaltung. Es wird Zeit, die alten bürokratischen Zöpfe abzuschneiden, meint unser Abrechnungsexperte. mehr »