Ärzte Zeitung, 19.05.2005

Sport hat kaum Einfluß auf Prostata-Ca

BOSTON (mut). Wer viel Sport treibt, kann dadurch kein Prostata-Karzinom verhindern, hat jetzt eine Studie mit knapp 48 000 Männern ergeben. Die Ergebnisse stehen damit im Widerspruch zu denen kleinerer Studien.

Das berichten US-Forscher, die Daten der Health-Professionals Studie ausgewertet haben. In der Studie wurden die Männer 14 Jahre lang beobachtet.

Das Ergebnis: Insgesamt trat in 14 Jahren bei knapp 2900 Männern ein Prostata-Ca neu auf. Bei Männern, die sehr viel Sport trieben, war die Prostata-Krebs-Rate ähnlich hoch wie bei Männern, die sich wenig oder gar nicht sportlich betätigten.

Einen Einfluß von Sport gab es offenbar nur in der Gruppe der sportlich aktiven Männer über 65 Jahre: Zwar war auch hier die Prostata-Ca-Rate gleich, aber die Rate für ein fortgeschrittenes Karzinom war um zwei Drittel geringer (Arch Intern Med 165, 2005, 1005).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »

Oft wird gechattet mit dem Arzt

Das bundesweit beachtete Telemedizin-Modellprojekt DocDirekt in Baden-Württemberg kommt gut an, berichtet die KV. Besonders Männer nutzten das Angebot zur Fernbehandlung bisher. mehr »