Ärzte Zeitung, 19.05.2005

Sport hat kaum Einfluß auf Prostata-Ca

BOSTON (mut). Wer viel Sport treibt, kann dadurch kein Prostata-Karzinom verhindern, hat jetzt eine Studie mit knapp 48 000 Männern ergeben. Die Ergebnisse stehen damit im Widerspruch zu denen kleinerer Studien.

Das berichten US-Forscher, die Daten der Health-Professionals Studie ausgewertet haben. In der Studie wurden die Männer 14 Jahre lang beobachtet.

Das Ergebnis: Insgesamt trat in 14 Jahren bei knapp 2900 Männern ein Prostata-Ca neu auf. Bei Männern, die sehr viel Sport trieben, war die Prostata-Krebs-Rate ähnlich hoch wie bei Männern, die sich wenig oder gar nicht sportlich betätigten.

Einen Einfluß von Sport gab es offenbar nur in der Gruppe der sportlich aktiven Männer über 65 Jahre: Zwar war auch hier die Prostata-Ca-Rate gleich, aber die Rate für ein fortgeschrittenes Karzinom war um zwei Drittel geringer (Arch Intern Med 165, 2005, 1005).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »