Ärzte Zeitung, 12.06.2006

Bei Prostata-Ca verschlechtert Anämie Prognose

ATLANTA (ple). US-Onkologen haben Hinweise dafür gefunden, daß Patienten mit metastasiertem Prostata-Ca, bei denen sich eine Anämie während der ersten Monate einer Hormontherapie verstärkt, ein erhöhtes Risiko für ein Rezidiv und für eine verkürzte Überlebenszeit haben. Das hat Dr. Thomasz Beer vom Krebs-Institut in Portland bei der Jahrestagung der American Urological Association in Atlanta im Staat Georgia berichtet. Etwa 25 Prozent der Patienten hätten eine Anämie.

Beer und seine Kollegen hatten die Daten von mehr als 800 Patienten in einer Studie retrospektiv ausgewertet. In der Studie wurde der Erfolg einer Orchiektomie mit dem der Operation plus einer Hormontherapie mit dem Androgen-Hemmer Flutamid verglichen. Patienten, bei denen der Hämoglobin-(Hb)-Wert um mindestens 1,6 g/dl sank, hatten ein um über 30 Prozent erhöhtes Sterberisiko verglichen mit Männern, deren Hb-Wert um 0,3 g/dl stieg. Der Ausgangswert lag bei 13,7 g/dl.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »