Ärzte Zeitung, 13.04.2007

Am 22. Mai dreht sich alles um den Prostata-Check

Aktion "Prostata-Tag" macht auf Vorsorge aufmerksam

NEU-ISENBURG (eb). Prostatakrebs ist in Deutschland das häufigste Karzinom bei Männern. Mit der Aktion "Prostata-Tag" am 22. Mai sollen Männer für Vorsorgeuntersuchungen motiviert werden.

Pro Jahr wird bei etwa 49 000 Männern Prostatakrebs festgestellt. Eine kurative Therapie ist nur möglich, wenn der Tumor früh erkannt wird und die Organgrenzen noch nicht überschritten hat. In Deutschland wird daher eine regelmäßige Vorsorgeuntersuchung für Männer ab 40 Jahren empfohlen.

Um Männer zur Vorsorge zu ermuntern, hat das Unternehmen STADApharm zum 22. Mai die Aktion "Prostata-Tag" ins Leben gerufen. Der bundesweite Aktionstag soll Patienten Gelegenheit geben, sich ausführlich mit dem Thema auseinanderzusetzen. Ärzte können dazu beim per Fax Service-Materialien bestellen. Dazu gehören ein A1-Plakat, das auf die Vorsorgeuntersuchung aufmerksam macht, sowie Aktionsbroschüren mit dem Titel "Mann sorgt vor". Patienten erhalten darin etwa Infos zu BPH und Prostata-Karzinom. Auch welche Leistungen die Kassen bei der Krebsvorsorge übernehmen, wird beschrieben.

Ärzte können zudem für ihre Patienten Teilnahmekarten für eine komplette Prostata-Vorsorgeuntersuchung bestellen. Unter den Teilnehmern werden 100 Untersuchungen im Wert von je 120 Euro verlost. Patienten können auch online an der Verlosung teilnehmen.

Die Service-Materialien gibt es per Fax unter 0 61 01 / 60 33 80. Infos im Internet zum Prostata-Tag sowie zur Verlosung der Gutscheine gibt es online unter www.stada.de, dort unter "Prostata-Tag".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »