Ärzte Zeitung, 16.10.2007

Frakturen nach Prostata-Ca

Therapie-bedingte Osteoporose erhöht das Risiko

KOPENHAGEN (hub). Männer mit Prostata-Krebs haben ein 3,7-fach erhöhtes Risiko für Hüftfrakturen. Im Vergleich zu gesunden gleichaltrigen Männern ist das Risiko bei Männern mit Prostata-Ca im Alter von 50 bis 65 sogar 8-fach erhöht.

Das hat eine Studie aus Dänemark mit über 60 000 Männern mit Prostata-Ca ergeben (BJU Int 100, 2007, 749). Aus den Daten errechneten die dänischen Kollegen: Drei Prozent aller Hüftfrakturen bei dänischen Männern über 50 Jahre seien auf Prostata-Krebs zurückzuführen. Ursache sei eine Osteoporose durch die Krebsmedikamente, so die Forscher.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »