Ärzte Zeitung, 18.02.2008

Alles rund um den PSA-Wert

Vor- und Nachteile des Prostata-spezifischen Antigens (PSA) in der Prostatakrebs-Diagnostik stellt der Herausgeber Professor Nikolaus Schmeller aus Salzburg werden in seinem Buch dar.

Ziel der Experten aus mehreren Ländern ist es, Ordnung in die Debatte um den Tumormarker zu bringen. Das beginnt mit einigen grundsätzlichen Äußerungen zum diagnostischen Wert des Parameters und geht bis hin zu verschiedenen Nomogrammen zur Ermittlung der Karzinomwahrscheinlichkeit und der Bewertung "ultrasensitiver" Messverfahren. Ein Kapitel gibt eine Übersicht über die Marker zur Prostatakrebs-Diagnostik.

Es werden auch praktische Hinweise vermittelt, etwa zur Bewertung des PSA nach Prostatitis oder was zu tun ist, wenn der PSA-Wert trotz negativer Biopsie-Ergebnisse steigt. (ner)

Nikolaus Schmeller (Hrsg.): PSA und Prostatakarzinom - Zusammenhänge und therapeutische Konsequenzen, Uni-Med Science 2006, 140 Seiten, 44,80 Euro, ISBN 978-3-89599-971-0

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »