Ärzte Zeitung, 31.07.2008

AOK-Internetseite informiert über PSA-Tests

BERLIN (ble). Mit einer neuen Internetseite will der AOK-Bundesverband Männer über das Für und Wider des PSA-Tests zur Früherkennung von Prostatakrebs aufklären.

Auf der gestern in Berlin vorgestellten Website sollen sich am PSA-Test interessierte Männer ein umfassendes Bild über die in Gesellschaft und Wissenschaft vorhandenen unterschiedlichen Ansichten zu Chancen und Risiken der PSA-Tests machen können. Diese werden in der Regel als IGeL-Leistung angeboten.

Auf der Seite können sich Nutzer auch durch einen Katalog mit Fragen zur persönlichen Einstellung klicken, der die Entscheidungsfindung für oder gegen einen Test unterstützen soll.

Dr. Bernhard Egger vom AOK-Bundesverband sagte zur Begründung des neuen Angebots, dass 50 Prozent der infolge eines Tests gestellten Krebsdiagnosen zu Lebzeiten ohne Test nie bekannt geworden wären.

Zudem liege die Treffsicherheit des Tests derzeit bei etwa 33 Prozent. Für die restlichen der zunächst positiv Getesteten bedeute das bis zur weiteren diagnostischen Abklärung eine Zeit der Unsicherheit und Sorge.

Die Seite im Internet: www.psa-entscheidungshilfe.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »