Ärzte Zeitung, 08.12.2008

Selenstatus bei Europäern schlechter als in den USA

Bewertung einer großen US-Prostatakrebs-Studie zur Selensupplementation / Auf Situation in Europa nicht ohne weiteres übertragbar

BERLIN (pe). Die große US-amerikanische Studie SELECT*, in der geprüft wurde, ob eine Selen- und/ oder Vitamin-E-Supplementation vor Prostatakarzinomen schützt, ist - wie gemeldet - gestoppt worden. Allerdings lässt sich die Situation nicht auf Europa übertragen.

Ein unabhängiges Komitee, das die Studiendaten und die Sicherheit der weltweit größten Prostatakrebs-Präventionsstudie regelmäßig beurteilte, hat empfohlen, die Einnahme der Studienpräparate zu beenden (die "Ärzte Zeitung" berichtete). Das primäre Studienziel, eine 25-prozentige Reduktion der Prostatakrebs-Inzidenz, erscheine nicht mehr erreichbar, so die Begründung. Zudem könnten ein erhöhtes Prostatakrebs-Risiko durch die Einnahme von hoch dosiertem Vitamin E und ein erhöhtes Diabetes-Risiko durch die Selensupplementation nicht ausgeschlossen werden.

Der Nutzen der Zufuhr von Selen überwiegt.

In der vom US-National Cancer Institute finanzierten Studie, die bis zu zwölf Jahre dauern sollte, war seit 2001 bei mehr als 35 000 Männern in den USA Placebo-kontrolliert geprüft worden, inwieweit die tägliche Supplementation von 200 μg Selen und/oder 400 IE Vitamin E die Prostata-Ca- Inzidenz senkt.

Zumindest für Selen dürften die Ergebnisse nicht unreflektiert auf die Situation in Europa übertragen werden. "Verglichen mit den USA leben wir in einer Selen-Mangelsituation", so Professor Lutz Schomburg von der Charité in Berlin zur "Ärzte Zeitung". Seinen Angaben zufolge hatte in der US-amerikanischen Studie "Nutritional Prevention of Cancer" im Jahr 1996 eine erhöhte Selenzufuhr das Krebsrisiko deutlich verringert.

"Aufgrund von selenreicher Ernährung, Lebensmittelzusätzen und Selbstmedikation weisen jedoch heute nur noch wenige US-Amerikaner einen Selenstatus auf, der verbessert werden müsste. Und damit steigt die Gefahr, übersupplementiert zu werden", sagte Schomburg. Der Selenstatus in Europa sei dagegen so schlecht, dass zurzeit der Nutzen einer Supplementation ein mögliches Risiko deutlich überwiege.

In der Studie wurden 200 μg Selen pro Tag aufgenommen

Die Teilnehmer der SELECT-Studie haben 200 μg Selen pro Tag aufgenommen. Dagegen liegt die durchschnittliche Selen-Aufnahme in Europa unter 50 μg/Tag. Schomburg empfiehlt bei Erwachsenen eine Selensupplementation von etwa 200 μg alle zwei bis drei Tage ergänzend zur Ernährung. Die Supplementation könne unabhängig von den Mahlzeiten erfolgen.

Weitere Info: www.crab.org/select und www.cancer.gov/newscenter/pressreleases/SELECTQandA

*SELECT: Selenium and Vitamin E Cancer Prevention Trial

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »