Ärzte Zeitung online, 18.11.2008

Ein dicker Bauch erhöht das Risiko für Prostatakrebs

POTSDAM (dpa). Ein dicker Bauch erhöht das Risiko für Prostatakrebs. Das hat eine Langzeitstudie Potsdamer Forscher ergeben. Dabei spiele das Verhältnis zwischen Taillen- und Hüftumfang eine entscheidende Rolle: Bei einem Quotienten über 0,99 ist das Risiko für Prostatakrebs um 43 Prozent höher im Vergleich zu einem Quotienten unter 0,89.

Möglicherweise beeinflusse Bauchfett den männlichen Hormonhaushalt ungünstig, vermuten die Wissenschaftler um Professor Heiner Boeing und Privatdozent Tobias Pischon vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung (DIfE) in Potsdam-Rehbrücke am Dienstag. Sie stellen ihre Analyse im Fachjournal "Cancer Epidemiology Biomarkers & Prevention" (17, 2008, 3252) vor. Prostatakrebs ist bei europäischen Männern das häufigste Krebsleiden und die dritthäufigste Krebstodesursache.

"Im Vergleich zu Männern mit einem Taillen-Hüftumfang-Quotienten unter 0,89 haben Männer mit einem Quotienten über 0,99 ein um 43 Prozent erhöhtes Risiko für fortgeschrittenen Prostatakrebs", berichtete das Institut. Der Taillen-Hüftumfang-Quotient werde berechnet, indem der Taillenumfang durch den Hüftumfang geteilt werde.

Für ihre Studie standen den Potsdamer Wissenschaftler die Daten von mehr als 153 000 Männern aus der EPIC-Studie (European Prospective Investigation into Cancer and Nutrition) zur Verfügung. Von den berücksichtigten knapp 130 000 Teilnehmern erkrankten im Untersuchungszeitraum von mehr als acht Jahren 2 446 Männer an Prostatakrebs.

Die Ursachen für Prostatakrebs sind laut DIfE noch wenig erforscht. Als Risikofaktoren seien ein fortgeschrittenes Lebensalter, eine erbliche Vorbelastung und die Zugehörigkeit zu bestimmten ethnischen Gruppen bekannt. Allerdings vermuteten Wissenschaftler seit langem, dass die Bauchfettmenge das Risiko für Prostatakrebs beeinflusst. Bislang hätten aber nur wenige epidemiologische Studien den Zusammenhang zwischen der Körperfettverteilung an Taille und Hüfte und dem Prostatakrebsrisiko untersucht.

Über die ursächlichen Zusammenhänge der Krebserkrankung sei bisher nur wenig bekannt, erläuterte Boeing. Es gebe verschiedene Theorien. Denkbar sei ein ungünstiger Einfluss des Bauchfetts auf den Androgenspiegel. Androgene sind Geschlechtshormone, die Wachstum und Reifung der Prostata beeinflussen. "Neben den Geschlechtshormonen könnten aber auch andere Botenstoffe für das erhöhte Prostatakrebsrisiko bei Männern mit erhöhtem Taillen-Hüftumfang-Quotienten relevant sein", ergänzte Pischon.

www.dife.de

Abstract der Studie "Body Size and Risk of Prostate Cancer in the European Prospective Investigation into Cancer and Nutrition"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Eine Milliarde Euro mehr für Ärzte? KBV ist "enttäuscht"

Die Vertragsärzte in Deutschland bekommen im nächsten Jahr knapp eine Milliarde Euro mehr an Honorar. Das ist das Ergebnis der Honorarverhandlungen zwischen KBV und GKV-Spitzenverband. mehr »