Ärzte Zeitung online, 17.09.2009

PSA-Wert schon bei Männern Mitte 40 bestimmen

DRESDEN (dpa). Männer sollten schon mit Mitte 40 erstmals zur Früherkennung von Prostatakrebs gehen. Auf Grundlage des dabei gemessenen sogenannten PSA-Wertes (prostataspezifisches Antigen) könne dann eine differenzierte Strategie geplant werden, heißt es in der beim Kongress der Deutschen Gesellschaft für Urologie (DGU) vorgestellten neuen Leitlinie zum Prostatakarzinom.

"Liegt der PSA-Wert unter 2 ng/ml, sollte in einem Intervall von zwei Jahren kontrolliert werden", so die Empfehlung. Mit der Leitlinie bekommt der PSA-Wert nach den Worten von DGU-Generalsekretär Michael Stöckle einen höheren Stellenwert. "Mutmaßlich nicht lebensbedrohende Karzinome sollten dann aktiv überwacht werden." Mit der nun früheren PSA-Bestimmung könnten zehn Jahre gewonnen werden, in denen der Verlauf beobachtet werden könne. "Damit lassen sich unnötige Biopsien und Therapien vermeiden", heißt es.

Die in vier Jahren entstandene Leitlinie zur Früherkennung, Diagnostik und Behandlung des Prostatakarzinoms ersetzt den Angaben nach die zehn Jahre alte Vorgängerin. Mit der neuen Leitlinie werde ein differenzierter Umgang mit der Tumordiagnose angestrebt, sagte Stöckle. "Nicht bei jedem kleinsten Karzinom muss gleich die Prostata geopfert werden."

Zu dem Urologen-Kongress in Dresden von Mittwoch bis Samstag sind nach Angaben von DGU-Präsident Professor Manfred Wirth gut 6000 Wissenschaftler und Ärzte aus aller Welt angereist.

Weitere Informationen zum Kongress unter www.dgu-kongress.de

Lesen Sie dazu auch:
"Active surveillance" - eine neue Option bei lokalisiertem Tumor?

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »