Ärzte Zeitung, 21.10.2009

Prostatakrebs durch Trichomonas begünstigt

BRIGHAM (mut). Männer, die sich beim Geschlechtsverkehr mit Trichomonas vaginalis anstecken, haben ein erhöhtes Risiko für aggressiven Prostatakrebs. In einer retrospektiven Studie hatten Forscher Daten von Blutproben aus dem Jahr 1982 nach Trichomonas-Antikörpern analysiert und geschaut, wer davon später Prostatakrebs bekommen hatte. Verglichen wurden Daten von 673 Männern mit und eben so vielen ohne Prostatakrebs.

Das Ergebnis: Männern mit bereits extraprostatischem Tumor bei der Diagnose hatten in der Vergangenheit häufiger eine Trichomonas-Infektion gehabt als Männer ohne Prostata-Krebs. Nach diesen Daten steigt das Risiko für aggressiven Prostatakrebs mit einer solchen Infektion um den Faktor Zwei, für einen letalen Verlauf sogar um den Faktor Drei (JNCI online, doi: 10.1093/ jnci/djp306 ).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wirkstoff zum Cannabis-Entzug

Die Blockade der Fettsäureamid-Hydrolase reduziert Symptome beim Cannabis-Entzug. Mit einem Hydrolasehemmer senkten Abstinenzwillige den Konsum um fast 70 Prozent. mehr »

Arzt und Kämpfer gegen sexuelle Gewalt

Die Gewinner der Nobelpreise haben am Montag ihre Auszeichnungen entgegengenommen. Besondere Aufmerksamkeit erlangte dabei der Arzt Denis Mukwege, Träger des Friedensnobelpreises. mehr »

Erste Kassen senken Zusatzbeitrag deutlich

Die gute Konjunktur und hohe Reserven machen sinkende Zusatzbeiträge möglich – aber nicht bei jeder Krankenkasse. mehr »