Ärzte Zeitung, 21.10.2009

Prostatakrebs durch Trichomonas begünstigt

BRIGHAM (mut). Männer, die sich beim Geschlechtsverkehr mit Trichomonas vaginalis anstecken, haben ein erhöhtes Risiko für aggressiven Prostatakrebs. In einer retrospektiven Studie hatten Forscher Daten von Blutproben aus dem Jahr 1982 nach Trichomonas-Antikörpern analysiert und geschaut, wer davon später Prostatakrebs bekommen hatte. Verglichen wurden Daten von 673 Männern mit und eben so vielen ohne Prostatakrebs.

Das Ergebnis: Männern mit bereits extraprostatischem Tumor bei der Diagnose hatten in der Vergangenheit häufiger eine Trichomonas-Infektion gehabt als Männer ohne Prostata-Krebs. Nach diesen Daten steigt das Risiko für aggressiven Prostatakrebs mit einer solchen Infektion um den Faktor Zwei, für einen letalen Verlauf sogar um den Faktor Drei (JNCI online, doi: 10.1093/ jnci/djp306 ).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »