Ärzte Zeitung online, 30.10.2009

Dennis Hopper hat Prostata-Krebs - Termine abgesagt

NEW YORK (dpa). Hollywood-Star Dennis Hopper, bekannt aus dem Kultfilm "Easy Rider", leidet an Prostata-Krebs. Der 73-Jährige hat nach Angaben seines Managers alle geplanten Termine abgesagt, um sich ganz auf seine Behandlung zu konzentrieren. "Wir hoffen das Beste", sagte Sprecher Sam Maydew dem Internetdienst e!online.

Hopper war Ende September während eines Aufenthalts in New York wegen grippeähnlicher Symptome für einen Tag ins Krankenhaus gebracht worden. Er sei wegen Wassermangels (Dehydration) behandelt worden und fühle sich wieder viel besser, teilte sein Manager damals mit. Jetzt unterzieht er sich den Angaben zufolge einer besonderen Behandlung in der Universitätsklinik von Südkalifornien.

In dem Kultfilm "Easy Rider" (1969) war Hopper als Motorradrocker an der Seite von Peter Fonda und Jack Nicholson zu Weltruhm gelangt. Weitere Filme mit ihm sind "Apocalypse Now", "Blue Velvet" und "Speed". Für seine Rolle in "Freiwurf" erhielt er eine Oscar- Nominierung. Zuletzt stellte er in New York die Fernsehserie "Crash" nach dem gleichnamigen Oscar-gekürten Film von 2004 vor.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »