Ärzte Zeitung, 19.04.2010

Radioaktive Antikörper gegen Prostata-Ca

CINCINNATI (ars). Bis zum Jahresende sollen erste klinische Ergebnisse zu einem Antikörper gegen Prostatakrebs vorliegen. Er richtet sich gegen Proteine, mit denen die Oberfläche der Tumorzellen reichlich ausgestattet ist. Neu daran: Die Wirkstoffe werden mit Isotopen beladen, teilt die University of Cincinnati mit. Nach i.v. Applikation binden sie an die Eiweißstrukturen, emittieren Alpha-Partikel und zerstören so das Karzinom.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »