Ärzte Zeitung, 21.04.2010
 

Begünstigt kaltes Wetter im Norden Prostata-Ca?

NEU-ISENBURG (eis). In den USA ist die Rate von Prostata-Krebs am höchsten in Regionen mit kaltem und trockenen Klima, hat jetzt eine Studie ergeben (International Journal of Health Geographics 9, 2010, 19). Forscher vermuten, dass sich unter den Wetterbedingungen karzinogene Umweltgifte etwa aus Pestiziden lange in der Umgebung halten. Auch wird vermutet, dass Vitamin-D-Mangel durch geringe UV-Strahlung im Norden den Krebs begünstigen könnte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »