Ärzte Zeitung, 01.03.2011

Rascher PSA-Anstieg - kein erhöhtes Risiko

NEW YORK (hub). Männer mit einem schnell steigenden PSA-Wert einer Biopsie zu unterziehen, ist unnötig. Zumindest, wenn keine anderen Hinweise auf ein Prostata-Ca vorliegen.

Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie mit über 5500 Männern, deren Prostata unabhängig von einer klinischen Indikation punktiert wurde (JNCI 2011 online).

Professor Andrea J. Vickers und seine Kollegen fanden heraus, dass der beschleunigte Anstieg des PSA-Werts in der Risikoanalyse nur minimalen Einfluss hatte: Die AUC (area under the curve) stiegt von 0,701 auf 0,709. Der beste AUC-Wert ist 1, bei 0,5 ist das Ergebnis Zufall.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »