Ärzte Zeitung, 16.06.2011

Mit Antimykotikum erfolgreich gegen Krebs?

CHICAGO (ple). Bei Männern mit Prostata-Ca verzögert möglicherweise das Antimykotikum Itraconazol die Progression.

Hinweise darauf gibt es aus einer bei der ASCO-Tagung präsentierten Studie, an der Patienten mit hormonrefraktärem metastasiertem Prostata-Ca teilnahmen. Von 24 Patienten, die eine hohe Dosierung Itraconazol erhielten, blieb der PSA-Wert bei elf Patienten über 24 Wochen stabil oder sank sogar.

Zudem wurde auch die Menge zirkulierender Krebszellen im Blut im Vergleich zu Studienbeginn verringert. Vermutlich blockiert das Antimykotikum wie Bevacizumab das Aussprossen neuer Blutgefäße.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Kinder suchtkranker Eltern brauchen mehr Beachtung

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, fordert eine bessere Versorgung und Betreuung der Kinder von Suchtkranken. Kinder von Suchtkranken sind diesmal Schwerpunkt des Drogenberichts. mehr »

Hilfe für die Seele gefordert

Eine Krebsdiagnose ist ein Schock. Die Psychoonkologie soll helfen. Aber die Unterstützung ist wenig bekannt und unterfinanziert. mehr »