Ärzte Zeitung online, 25.08.2011

Neuer Test auf Prostata-Ca mit hoher Sensitivität

CLEVELAND (ple). US-Forscher haben einen neuartigen PSA-Test für das Prostatakarzinom-Screening entwickelt, der eine Sensitivität von 100 Prozent und eine Spezifität von 80 Prozent hat.

Geprüft wurde der neurartige Test in einer Pilotstudie an Proben von 222 Männern, von denen 100 bioptisch bestätigt ein Prostatakarzinom, die übrigen gutartige Veränderungen des Organs hatten (Urology online 23. Juli 2011).

Das Besondere an dem neuen Test: Er erfasst unabhängig von der Menge an prostataspezifischem Antigen (PSA) auch strukturelle Veränderungen dieses Moleküls, die sich aufgrund einer malignen Erkrankung ergeben.

So trägt PSA von malignem Prostata-Gewebe stärker verzweigte komplexartige Oligosaccharide als PSA von gutartigem Gewebe. Die PSA-Moleküle verteilen sich in den flüssigen Proben unterschiedlich und lassen sich so unterscheiden.

Die Forscher des US-Unternehmens AnalizaDx aus Cleveland im US-Staat Ohio, die den Test entwickelt haben, gehen davon aus, dass sich die Methode auch bei der Bestimmung von Molekülen anderer Krebsarten nutzen lässt.

In der Studie wurden Urinproben getestet, die nach einer bei allen Männern gleichartigen Prostatamassage gewonnen worden waren. Dadurch enthält Urin unterschiedliche Mengen an PSA-Molekülen, die von verschiedenen epithelialen Geweben stammen.

Bei der Bestimmung des Gesamt-PSA im Urin liegt bekanntlich die Rate falsch-positiver Testergebnisse (Spezifität) zwischen 55 und 75 Prozent. Die Rate falsch-negativer Ergebnisse (Sensitivität) liegt bei 15 Prozent, wenn ein PSA-Grenzwert von 4 ng/ml angenommen wird.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »