Ärzte Zeitung, 12.12.2011
 

Zitruspektin: Option für Männer mit Prostata-Ca?

FREIBURG (eb). Für Männer mit Prostatakrebs, deren PSA-Wert trotz kurativer Op und Radiatio weiter steigt, gibt es bislang nur wenige Therapieoptionen.

In einer Studie prüfen Ärzte der Klinik für Tumorbiologie Freiburg derzeit, ob sich für diese Patienten durch die komplementäre Behandlung mit modifiziertem Zitruspektin (MCP) eine Verbesserung der Situation erreichen lässt.

Ziel ist, das Fortschreiten der Erkrankung zu verzögern, Metastasen zu verhindern und die Überlebenszeit zu verlängern, wie die Klinik mitteilt.

Sowohl tierexperimentelle als auch erste klinische Daten legten nahe, dass durch MCP der Zeitraum, in dem sich der PSA-Wert verdoppelt, signifikant verlängert werden kann. Zitruspektine bestehen aus komplexen Polysacchariden, die aus Fruchtfleisch und Schale von Zitrusfrüchten gewonnen werden.

Hemmung des Wachstums von Prostata-Ca-Zellen

Sie enthalten reichlich Galactoside, die bevorzugt an bestimmte Proteine von Tumorzellen binden. Um besser resorbiert werden zu können, wird Zitruspektin chemisch modifiziert. Dass es sich um eine vielversprechende Substanz handelt, zeigten bereits Versuche mit Tumorzellen im Labor.

Modifiziertes Zitruspektin kann das Wachstum von Prostatakrebszellen hemmen, indem es die Gefäßneubildung des Tumors behindert. Außerdem kann MCP den programmierten Zelltod (Apoptose) auslösen und so die Krebszelle zum Absterben zwingen.

An der Studie teilnehmen können Patienten mit einem biochemischen PSA-Rezidiv, also Patienten, deren PSA-Wert auch nach einer Lokaltherapie weiter steigt.

Dr. Marc Azémar, E-Mail-Adresse: azemar@tumorbio.uni-freiburg, Tel.: 07 61 / 206 18 41

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »