Ärzte Zeitung, 19.07.2012

Op kein Gewinn bei lokalisiertem Prostata-Ca

MINNEAPOLIS (ars). Die radikale Prostatektomie bringt bei lokalisiertem Prostatakarzinom keinen signifikanten Vorteil im Vergleich zur Strategie "Abwarten und Beobachten".

Forscher aus Minneapolis hatten 731 Männer mit Prostatakrebs randomisiert Gruppen zugeteilt, die entweder operiert oder nur medizinisch begleitet wurden.

Nach zehn Jahren waren 171 der Männer mit Op (47 Prozent), 5,8 Prozent an dem Tumor gestorben und 183 der Männer ohne Therapie (50 Prozent), 8,4 Prozent am Krebs.

Weiter aufgeschlüsselt, nützte die Op nur Männern mit PSA über 10 ng/ml (NEJM 2012; 367: 203-213).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

HPV-Infektion durch Oralsex wohl eher selten

Frauen mit zervikaler HPV-Infektion übertragen die Viren offenbar nur sehr selten auf ihre Mundschleimhäute oder die ihres Sexualpartners, so eine kleine Studie. mehr »

Staatliche Digitalprojekte dauern zu lange

Kanzleramtsminister Helge Braun wünscht mehr Tempo bei der Digitalisierung in Deutschland. Die KBV zeigt sich indes zuversichtlich, dass die TI-Anbindung bis Ende Juni für die meisten Arztpraxen klappt. mehr »

Dutzende Ärzte in USA angeklagt

32 Millionen Tabletten illegal verschrieben: Das werfen Ermittler 31 Ärzten in den USA vor. Ein Arzt soll Opioide für Sex verschrieben haben – ein anderer an Facebook-Freunde verteilt haben. mehr »