Ärzte Zeitung online, 06.01.2017

Prostatakarzinom

Ehrung für Forschung zum Androgenrezeptor

MÜNCHEN. Astellas Pharma hat zum zweiten Mal den mit insgesamt 40.000 Euro dotierten Androgenrezeptor Research Grant verliehen: PD Dr. Tilman Todenhöfer, Uniklinik Tübingen, erhält den Preis für sein Projekt zum Thema "Die Rolle des Androgenrezeptors für die Regulation des Glukosemetabolismus beim Prostatakarzinom".

Dr. Christof Bernemann, Uniklinik Münster, erhält den Award für seine Arbeit "Analyse des Einflusses von Androgenrezeptor-Splice-Varianten auf Resistenzmechanismen im fortgeschrittenen kastrationsresistenten Prostata-Karzinom".

Darin greife er unter anderem die diskutierte Fragestellung bezüglich alternativer Splice-Varianten beim Prostata-Ca auf, teilt der Hersteller zur Preisverleihung mit.

Mit dem Research Grant würdigt Astellas Pharma hervorragende wissenschaftliche Projekte, die sich mit Fragen bezüglich des Androgenrezeptors beim Prostatakarzinom beschäftigen. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Aktionsplan soll Gesundheitskompetenz stärken

15:00Gesundheitsinfos sind in vielfältiger Form der Bevölkerung heute zugänglich. Doch mit der richtigen Einordnung und Umsetzung hapert es oft. Das soll sich ändern. mehr »

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »