Ärzte Zeitung online, 09.03.2018

Praxisstudie

Trotz Krebs der Prostata hohe Lebensqualität

Wie ist die Lebensqualität bei langjähriger Androgendeprivationstherapie? In 30 Praxen wurden dazu Patienten befragt.

BERLIN. Nach den Ergebnissen einer Praxisstudie ist die Lebensqualität von Männern mit Prostatakrebs, die sich einer langjährigen Therapie mit Leuprorelinacetat in mikroverkapselter Form unterziehen, ähnlich der gesunder, altersgematchter Männer, teilt das Unternehmen Takeda mit.

Für die Studie wurden in 30 urologischen Praxen in Deutschland 536 Patienten befragt, die wegen eines fortgeschrittenen Prostatakarzinoms (PCa) seit mindestens fünf Jahren Leuprorelinacetat in mikroverkapselter Form bekamen.

Vergleichsgruppe waren 116 Patienten über 77 Jahre ohne Krebs. Durchschnittlich 8,6 Jahre dauerte die Therapie bei den untersuchten Patienten, ein Patient wurde über 19,8 Jahre mit Leuprorelinacetat behandelt.

Die Lebensqualität sei sowohl von den PCa-Patienten als auch von der Kontrollgruppe mit einem Karnofsky-Index von 88 als hoch bewertet worden, so der Hersteller. Der Karnofsky-Index dient zur Bewertung der symptombezogenen Einschränkung von Aktivität, Selbstversorgung und Selbstbestimmung bei Krebspatienten.

Ein Index von fast 90 bedeutet, dass Patienten zu normaler Aktivität fähig sind und kaum oder geringe Symptome haben.

PSA-Wert gesunken

Die Krebskranken hätten ihren allgemeinen Gesundheitszustand nur geringfügig schlechter bewertet als die Vergleichsgruppe, heißt es in der Mitteilung. Nur bei Müdigkeit und Schlaflosigkeit fiel die Bewertung der Krebskranken signifikant schlechter aus. Zudem hatten die PCa-Patienten eine deutlich geminderte Sexualität und sexuelle Funktionalität.

Zu berücksichtigen sei dabei, dass sich 163 der 536 Krebskranken schon einer radikalen Prostatektomie unterzogen hatten, so der Hersteller. Die Studie lieferte auch retrospektive Daten zur Wirksamkeit der Therapie: Bereits sechs Monate nach Beginn der Therapie war der mediane PSA-Wert um mehr als 90 Prozent gesunken und blieb bis zu 13 Jahren auf diesem niedrigen Niveau.

Der mediane Testosteronspiegel lag nach den ersten sechs Behandlungsmonaten deutlich im Kastrationsbereichniveau. Mehr als 99 Prozent der an der Studie beteiligten Ärzte bewerteten die Verträglichkeit als "gut" bis sehr "sehr gut". (mal)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »