Ärzte Zeitung online, 04.12.2008

Muskel vom Bein ins Gesicht verpflanzt - Spanier kann wieder lächeln

PAMPLONA (dpa). Ein Spanier, der an einer Gesichtslähmung litt, hat von Ärzten sein Lächeln zurückerhalten. Chirurgen von der Universitätsklinik Navarra in Pamplona verpflanzten bei dem 37-Jährigen Muskelfasern aus dem Oberschenkel in die beiden Wangen.

Wie der Leiter des Ärzteteams, Dr. Bernardo Hontanilla, am Mittwoch in der nordspanischen Stadt mitteilte, war bei dem Patienten vor einiger Zeit ein Hirntumor diagnostiziert worden. Infolge der Entfernung des Tumors erlitt der Mann Lähmungen auf beiden Seiten des Gesichts.

Die Verpflanzung der Muskelfasern aus dem Bein und deren Verbindung mit Nervensträngen dauerte zwölf Stunden. "Die Operation selbst war nicht traumatisch, denn sie erforderte keine großen Einschnitte", erläutere Hontanilla. "Der mikrochirurgische Eingriff war jedoch technisch sehr kompliziert und erforderte viel Arbeit."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Diese Akuttherapie lässt Hypertoniker Berge erklimmen

Wenn Hypertoniker in großen Höhen kraxeln, steigt ihr Blutdruck viel stärker an als bei ähnlicher Belastung auf tieferem Niveau. Eine Akuttherapie kann dagegen helfen, berichten Ärzte. mehr »

Der Trend zur Knieprothese

Bundesweit werden immer mehr künstliche Kniegelenke eingesetzt - zunehmend auch bei Jüngeren. Medizinisch erklärbar sei der Trend nicht, so die Bertelsmann-Stiftung. Die Autoren vermuten finanzielle Gründe dahinter und geben Ärzten Tipps. mehr »

Sieben Forderungen sollen Modelprojekt ARMIN voran bringen

Bereits seit 2014 läuft die Arzneimittelinitiative "ARMIN" in Sachsen und Thüringen. Die Beteiligten des Modellprojekts haben jetzt Bilanz gezogen und sieben Forderungen an die Politik übergeben. mehr »