Ärzte Zeitung online, 04.12.2008

Muskel vom Bein ins Gesicht verpflanzt - Spanier kann wieder lächeln

PAMPLONA (dpa). Ein Spanier, der an einer Gesichtslähmung litt, hat von Ärzten sein Lächeln zurückerhalten. Chirurgen von der Universitätsklinik Navarra in Pamplona verpflanzten bei dem 37-Jährigen Muskelfasern aus dem Oberschenkel in die beiden Wangen.

Wie der Leiter des Ärzteteams, Dr. Bernardo Hontanilla, am Mittwoch in der nordspanischen Stadt mitteilte, war bei dem Patienten vor einiger Zeit ein Hirntumor diagnostiziert worden. Infolge der Entfernung des Tumors erlitt der Mann Lähmungen auf beiden Seiten des Gesichts.

Die Verpflanzung der Muskelfasern aus dem Bein und deren Verbindung mit Nervensträngen dauerte zwölf Stunden. "Die Operation selbst war nicht traumatisch, denn sie erforderte keine großen Einschnitte", erläutere Hontanilla. "Der mikrochirurgische Eingriff war jedoch technisch sehr kompliziert und erforderte viel Arbeit."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »