Ärzte Zeitung, 05.02.2009

Strahlen-Messer schneidet ZNS-Tumoren

MÜNCHEN (ars). CyberKnife ist eine neue Methode der Strahlenchirurgie bei Tumoren der Wirbelsäule. Die Wirksamkeit und Sicherheit belegt eine Studie mit 102 Patienten am Europäischen CyberKnife Zentrum München (Spine 33, 2008, 2929). Die Schmerzen gingen auffallend rasch zurück, Komplikationen waren seltener als mit klassischer Op, heißt es in einer Mitteilung des Zentrums. Das Besondere daran: Man braucht nicht in einem Extra-Eingriff Metallplättchen an der Wirbelsäule anzubringen, um die Strahlen trotz Atembewegungen genau zu steuern. Stattdessen werden bei CyberKnife knöcherne Strukturen zur Ortung genutzt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »