Ärzte Zeitung online, 23.07.2009

Charité: 15-jähriger Tumorpatient starb nicht an Chemotherapie-Überdosis

BERLIN (dpa). Nach dem Tod eines 15-jährigen Jungen, der am Berliner Klinikum Charité eine Überdosis eines Krebsmedikaments bekommen hatte, weist die Klinik Vorwürfe zurück. Zwischen dem Behandlungsfehler und dem Tod des Kindes gebe es keinen Zusammenhang, sagte Charité-Sprecherin Kerstin Endele am Donnerstag.

  "Die weiterbehandelnden Ärzte gehen aufgrund ihrer Befunde davon aus, dass das Kind an seiner rasch fortschreitenden Tumorerkrankung verstorben ist." Einer von den Ärzten vorgeschlagenen Obduktion hätten die Eltern nicht zugestimmt. Ein Chirurg hatte dem krebskranken Jungen aus Versehen die hundertfache Dosis eines Zellgifts gespritzt. Der 15-Jährige fiel ins Koma und starb Ende Februar.

Künftig dürften daher nur noch Krebs-Spezialisten das Mittel verabreichen. "Um solche Vorkommnisse in der Zukunft zu verhindern, wurde veranlasst, dass nur noch Onkologen und nicht die Chirurgen dieses Medikament verabreichen dürfen", sagte Endele.

Medien hatten über den Tod des Jungen und die Überdosis berichtet. Der behandelnde Arzt ist nach Informationen der "Berliner Morgenpost" lediglich ermahnt worden und darf weiter operieren. Die Mutter des Jungen wolle den Mediziner zur Rechenschaft ziehen, hoffe aber, sich außergerichtlich mit ihm einigen zu können.

   Der Junge war im November wegen eines Hirntumors sowie Metastasen in der Wirbelsäule operiert worden. Dabei spritzte ihm der Arzt fälschlicherweise nicht ein Milligramm des Zellgifts, sondern die hundertfache Dosis. Unmittelbar danach versuchte der Arzt, das überdosierte Medikament wieder auszuwaschen. Die Charité bedauerte den Fall und das "außerordentlich schwere Schicksal, das die Familie zu tragen hat" und sprach den Eltern ihr Mitgefühl aus.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »