Ärzte Zeitung online, 19.08.2009

Mehr Sicherheit bei Antikörpertherapie durch Heparine

SEATTLE (hem). Obwohl zur Glioblastom-Therapie noch nicht zugelassen, ist der Antikörper Bevacizumab eine der wenigen, aber wirksamen Optionen bei diesem Tumor. Die Behandlung bewegt sich jedoch auf einem schmalen Grad zwischen einer tiefen venösen Thrombose und Lungenembolie einerseits sowie vermehrter Blutungsneigung einschließlich intrakranialer Hämorrhagien andererseits.

Auf der Jahrestagung der American Academy of Neurology (AAN) in Seattle in den USA ging Dr. Lisa Rogers aus Ann Arbor der Frage nach, inwieweit sich das Nutzen-Risiko-Verhältnis bei einer Therapie mit dem Angiogenese-Hemmer durch Antikoagulanzien verbessern lässt. Sie berichtete über eine Studie bei 18 Patienten, die parallel zur Bevacizumab-Therapie auch Antikoagulanzien erhielten.

Dabei sei es in keinem Fall zu einer Thromboembolie gekommen. Verwendet wurde niedermolekulares Heparin, meist über die gesamte Therapiedauer, bei zwei Patienten aber auch nur vor und nach den Bevacizumab-Infusionen. Auch die Rate an Blutungskomplikationen stieg nicht an. Trotz dieser ermutigenden Daten räumte Rogers ein, dass man aufgrund der geringen Fallzahl noch keine Empfehlung für das Verfahren geben könne.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diese Aspekte schinden den Körper von Astronauten

Die Forschung auf der ISS liefert wichtige Erkenntnisse, ist aber Schwerstarbeit für den Organismus. Was passiert dabei mit dem Körper genau – und wozu das Ganze? mehr »

GBA warnt Spahn vor GKV-Systembruch

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig darüber informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Doch glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »