Ärzte Zeitung, 25.02.2010

Hirntumoren bei Kindern: Mutationen werden erforscht

Krebsforscher aus aller Welt haben sich zum Internationalen Krebsgenom-Konsortium zusammengeschlossen, um die charakteristischen Erbgutveränderungen der wichtigsten Krebsarten zu entschlüsseln.

Von Ingeborg Bördlein

Hirntumoren bei Kindern: Mutationen werden erforscht

BERLIN. Bislang sind 22 Staaten an dem großen biomedizinischen Forschungsvorhaben des Internationalen Krebsgenom-Konsortiums (ICGC) beteiligt. Der deutsche Beitrag: Unter der Koordination des Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg werden die molekulargenetischen Ursachen von kindlichen Hirntumoren systematisch analysiert, wie der stellvertretende Sprecher des PeDBrainTumor-Konsortiums, Professor Roland Eils, beim Deutschen Krebskongress in Berlin gesagt hat.

Mit der Krebsgenomanalyse versprechen sich die Forscher, auf der Basis eines individuellen Tumorprofils für den einzelnen Patienten eine zielgerichtete und maßgeschneiderte Therapie entwickeln zu können.

Genomanalyse für eine maßgeschneiderte Therapie

Außerdem sollen Biomarker für eine frühere und präzisere Diagnose identifiziert werden.

Denn amerikanische Studien zu Kolon- und Brustkrebs hatten ergeben, dass in jedem Tumor offensichtlich mehr Mutationen als bisher angenommen die Krebsentstehung auslösen. Außerdem, so der Heidelberger Bioinformatiker, habe man festgestellt, dass sich die Tumoren derselben Krebsart in ihrem Mutationsprofil bei den einzelnen Patienten erheblich unterscheiden können.

Im Fokus der Heidelberger Krebsforscher stehen die wichtigsten kindlichen Hirntumoren wie das Medulloblastom mit 100 Neuerkrankungen pro Jahr und das pilozytische Astrozytom, an dem 200 Kinder jährlich erkranken. Am DKFZ besteht bereits eine umfangreiche Sammlung an Tumorproben zu dieser Krebsart.

Von beiden Tumorarten sollen Eils zufolge jeweils 300 Proben und eine gleiche Anzahl an Kontrollproben sequenziert werden, um entsprechende krebsspezifische Veränderungen herauszufinden. Dabei fallen enorme Datenmengen an: Die 3 Milliarden DNA-Bausteine pro Zelle werden für die Analyse 30-fach erfasst, um die Qualität der Ergebnisse zu sichern. Dafür wird an der Universität Heidelberg (Bio Quant-Zentrum) eine der weltweit größten Datenspeichereinheiten für Biowissenschaften aufgebaut.

Die Kapazität soll etwa 6 Tetabytes betragen (6 Millionen Gigabyte). Schließlich versprechen sich die Forscher, mit den aufwendigen Analysen molekulare Hinweise auf die Wirksamkeit und die Nebenwirkungen der Therapien zu bekommen. Gerade bei Kindern sollten Therapien auf ihre Wirksamkeit hin sorgfältig überprüft werden, so Eils, denn sie hätten mehr als Erwachsene unter den Spätfolgen einer Chemo- und Strahlentherapie zu leiden.

Die Fördersumme beträgt 15 Millionen Euro

An dem Mammutprojekt sind neben dem DKFZ vier weitere Heidelberger Forschungseinrichtungen beteiligt: Das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen (NCT), die Universität und das Universitätsklinikum sowie auch das European Molecular Biology Laboratory (EMBL).

Die deutsche Beteiligung an dem Internationalen Krebsgenom-Konsortium wird vom Bundesforschungsministerium und der Deutschen Krebshilfe e.V. über fünf Jahre mit 15 Millionen Euro gefördert.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ob Land oder Kleinstadt – ohne Arzt läuft’s nicht

Menschen in ländlichen Regionen fühlen sich zunehmend abgehängt von guter medizinischer Versorgung, so eine aktuelle Umfrage. Eine Initiative der AOK will das nun ändern. mehr »

Keine Kündigung wegen Wiederheirat!

Der Fall zieht sich seit 10 Jahren durch die Gerichte: Einem Chefarzt an einem katholischen Krankenhaus war wegen Wiederheirat nach Scheidung gekündigt worden. Das BAG hat nun entschieden: Die Kündigung ist unwirksam. mehr »

Neue Migräne bei Älteren ist ein Warnsignal

Patienten, die erst nach dem 50. Lebensjahr eine Migräne mit Aura entwickeln, haben offenbar ein signifikant erhöhtes Schlaganfallrisiko. Ursache könnten (Mikro-)Embolien sein. mehr »