Ärzte Zeitung online, 04.08.2010

Mit Antisense gegen Gliome

US-Gesundheitsbehörde FDA genehmigt klinische Studie zu Gene Silencing

REGENSBURG (eb). Die US-amerikanische Arzneimittelbehörde FDA hat eine Investigational New Drug (IND)-Genehmigung für klinische Studien mit Trabedersen bei Patienten mit hochgradigen Gliomen erteilt. Das hat das biopharmazeutische Unternehmen Antisense Pharma bekannt gegeben.

Diese Genehmigung berechtige das Unternehmen unter anderen zur Umsetzung der Phase-III-Studie SAPPHIRE an US-amerikanischen Kliniken. Darüber hinaus erlaube sie auch weitere Studien mit Trabedersen bei anderen Formen des hochgradigen Glioms in den USA. Ziel der internationalen, randomisierten, aktiv kontrollierten Zulassungsstudie SAPPHIRE sei es, die vielversprechenden Ergebnisse zur Wirksamkeit und Verträglichkeit des Antisense-Wirkstoffes Trabedersen an 132 erwachsenen Patienten mit rekurrentem oder refraktärem anaplastischem Astrozytom (bösartiger Hirntumor, WHO Grad III) aus vorangegangenen klinischen Studien zu bestätigen.

Trabedersen (Phosphorothioat-Oligodesoxynukleotid) ist ein sogenannter Gene-Silencing-Wirkstoff, der auf der Antisense-Technologie basiert. Die Substanz reguliert selektiv die Bildung des Proteins Transforming Growth Factor beta-2 (TGF-β2) herunter und zwar auf der Ebene der Translation.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »