Ärzte Zeitung, 30.09.2010

Erfolg bei Neuroblastom trotz geringerer Chemo

SAN FRANCISCO (ple). Bei Kindern mit einem Neuroblastom lässt sich offenbar die Zahl der Chemotherapie-Zyklen verringern, ohne den Therapieerfolg wesentlich zu schmälern. Das geht aus einer US-Studie hervor, an der 479 Patienten teilnahmen, deren Tumor ein mittleres Progressionsrisiko hatte (NEJM 2010; 363: 1313). Kinder, deren Tumoren gut auf die Therapie ansprachen, brauchten statt zehn Chemotherapie-Zyklen über neun Monate nur vier Zyklen über drei Monate. Nach drei Jahren lebten trotz verringerter Chemo noch 98 Prozent der Patienten in dieser Gruppe, median waren es 96 Prozent.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »