Ärzte Zeitung, 31.01.2011

Studie erforscht Risiken für Hirntumoren

NEU-ISENBURG (eb). Über die Risikofaktoren für Hirntumoren, insbesondere bei Kindern und jungen Erwachsenen, ist noch wenig bekannt. Die MOBI-KIDS Studie hat zum Ziel, wichtige Erkenntnisse über Faktoren in der Umwelt zu gewinnen, welche möglicherweise das Risiko von Gehirntumoren erhöhen könnten.

Weltweit werden bis zu 2000 Kinder und junge Erwachsene mit Gehirntumoren etwa zu Wohnort, Familienanamnese und Infektionskrankheiten befragt. Weitere 4000 gesunde Kinder und Jugendliche sollen als "Kontrollen" befragt werden.

Weitere Infos finden Sie im Internet auf: www.klinikum.uni-muenchen.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »